COVID-19

Verbreitet die Raumlufttechnik den Coronavirus?

Fleißiges Händewaschen schützt nicht umfassend vor dem Coronavirus, denn der Virus befindet sich auch in der Umgebungsluft und wird damit eingeatmet. Die Raumlufttechnik steht damit unter Verdacht, den Virus weiter zu verbreiten. Eine amerikanische Fachgesellschaft gibt deshalb Handlungsempfehlungen für HLK-Techniker ab.

Klimaanlage Klimatisierung Raumluft ASHRAE Corona Coronavirus

Wie gefährlich sind Klimaanlagen hinsichtlich des Coronavirus? 

Die Angst vor dem Coronavirus, auch COVID-19, ist groß. Mundschutz und Nudeln sind in den meisten Läden ausverkauft, mit penibler Hygiene versucht man dem Virus zu entgehen. Da der Virus über die Atemwege aufgenommen wird und sich über die Luft verbreiten kann, stehen nun auch Klimaanlagen unter verdacht, die Verbreitung des Coronavirus zu fördern. Die globale Gesellschaft American Society of Heating, Refrigerating and Air-Conditioning Engineers (ASHRAE) hat deshalb proaktive Leitlinien entwickelt, um die Bedenken hinsichtlich der Coronavirus-Krankheit in Bezug auf den Betrieb und die Wartung von HLK-Anlagen auszuräumen.

Mindestanforderung an Anlagen

"Die jüngste Eskalation der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit 2019 ist weltweit alarmierend", sagte Darryl Boyce, Präsident von ASHRAE. „Während ASHRAE erweiterte Forschung unterstützt, um vollständig zu verstehen, wie Coronavirus übertragen wird, wissen wir, dass gesunde Gebäude ein Teil der Lösung sind. Die COVID-19 Vorbereitungsressourcen von ASHRAE stehen Bauherren, Betreibern und Ingenieuren als Anleitung zur Verfügung, um zu verstehen, wie die Bewohner am besten vor der Verbreitung des Virus geschützt werden können. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Partikeln in der Luft, die möglicherweise von HLK-Systemen zirkuliert werden. “

Auf der Webseite ist das Positionsdokument von ASHRAE zu luftgetragenen Infektionskrankheiten verfügbar. Nach Ansicht der Gesellschaft sollten Einrichtungen aller Art mindestens den neuesten praktischen Standards und Richtlinien entsprechen. Eigentümer, Betreiber und Ingenieure werden aufgefordert, mit Spezialisten für Infektionsprävention zusammenzuarbeiten, die sich mit der Übertragung von Infektionen in der Gemeinde und am Arbeitsplatz sowie mit Strategien zur Prävention und Risikominderung auskennen.
 

Verwandte tecfindr-Einträge