Erneuerbare Energien

Eine Solaranlage, so groß wie der Vatikan

Ein österreichischer Solar-Pionier möchte in Graz die größte Solaranlage der Welt errichten. Ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs der steirischen Hauptstadt könnte damit gedeckt werden.

Von
Smarte Lösungen Solid Solar Solar Unternehmen

Solar-Pionier Holter: Ein Viertel des Grazer Energieverbrauchs sollen mit der neuen Anlage gedeckt werden.

Vor 25 Jahren, als Solarenergie höchstens für eine seltsame Idee von Sonderlingen gehalten wurde, hat er angefangen: auf einem Bauernhaus installierte der junge Biologe Christian Holter einige Solar Panels. Aus dem privaten Projekt ist mittlerweile ein Unternehmen geworden. Solid Solar hat seit der Gründung im Jahr 1992 mehr als 300 Großsolaranlagen geplant, entwickelt und errichtet. In Summe wurden mit diesen Anlagen rund 17,5 Millionen Liter Öl mit Sonnenenergie substituiert.

Doch was die Grazer jetzt planen, stellt all das in den Schatten. Christian Holter nämlich plant, in Graz die größte Solaranlage der Welt zu errichten. Geplant sind 450.000 Quadratmeter Kollektorfläche - die neue Anlage wird also ziemlich genau so groß wie der Vatikanstaat. "Das Projekt zeigt, welche Potenzial Solarwärme in der künftigen Wärmeversorgung hat. Solarwärme wird so zu einem entscheidenden Bestandteil der künftigen Wärmeversorgung - und das nachhaltig, regional und zuverlässig", so Holter gegenüber HLK. 

Rund ein Viertel des Energiebedarfs von Graz könnte damit gedeckt werden. 

Noch ist ungewiss, ob die Solaranlage tatsächlich in Betrieb gehen und wo sie stehen soll, denn die Stadt Graz und das Land Steiermark müssen zustimmen. "Seitens der Stadt und des Landes gibt es großes Interesse, den Anteil Erneuerbarer Energien durch dieses Projekt entscheidend zu erhöhen", so Holter.

Verwandte tecfindr-Einträge