Viega SYMPH2OSIUM 2012

Gebäudetechnik für Trinkwasser nach neuen Regelwerken

Neue Normen und Regelwerke stellen neue Anforderungen an die Trinkwasser-Installation. Aktuell ist die ÖNORM B 2531 „Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen“ als nationale Ergänzung zur ÖNORM EN 806 in der Abstimmung.

Recht

Im Herbst soll sie Gültigkeit erlangen. Welche Auswirkungen die neue Norm in Verbindung mit der ÖNORM B 5019 und der Trinkwasserverordnung auf die Planung und Ausführung hygienebewusster Trinkwasser-Installationen hat, ist Thema der Veranstaltungsreihe „Viega SYMPH2OSIUM 2012“, die im September in Graz und Salzburg stattfindet.

Viega SYMPH2OSIUM 2012 – am 26. September 2012 in Graz und am 27. September 2012 in Salzburg Bild: Viega

In Deutschland sind die Symposien ein voller Erfolg: Rund 4.000 Fachplaner informierten sich bereits über die aktuellen Entwicklungen der Normen und Regelwerke sowie die Auswirkungen für ihre Planungspraxis. In Österreich hat die normative und technische Entwicklung in der Gebäudetechnik eine ähnliche Dynamik. Im Rahmen der Veranstaltungen in Graz (26. September) und Salzburg (27. September) sorgt Viega für eine umfassende Information aller interessierten Fachplaner.

Für die Veranstaltungsreihe konnte Viega namhafte Referenten gewinnen. Neben Professor Dr. Thomas Kistemann, Professor Klaus Rudat, Dipl.-Ing. Wolfgang Hentschel und Viega Seminarleiter Dieter Hellekes beleuchten Ing. Diethelm Carl Peschak und Dr. Hanno Liebmann die Rahmenbedingungen und die aktuellen Anforderungen an eine Trinkwasser-Installation: von den hygienischen Anforderungen über die Planung, die Systemauslegung und den bestimmungsgemäßen Betrieb bis zu den Haftungsrisiken. Stichworte wie die Planungsgrundsätze nach den ÖNORMEN EN 806, B 2531 und B 5019 einschließlich Raumbuch und bedarfsgerechter Auslegung finden sich hier ebenso wieder wie die neuen Berechnungsmethoden zur Rohrweitenermittlung von hydraulisch optimierten Trinkwasser-Installationen und deren bestimmungsgemäßem Betrieb.

In den Pausen und im Anschluss an die beiden Fachsymposien besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit den Referenten sowie zum Informationsaustausch unter Kollegen.

Die Teilnahme an den Symposien ist kostenlos, weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es im Internet unter