Science.Slam.Pannonia.

Forschende und ihre Projekte sichtbar gemacht

Die neue Veranstaltungsreihe von FH und Forschung Burgenland, genannt „Science.Slam.Pannonia.“, soll Forschende und ihre Projekte sichtbarer machen und Wissenschaft mittels kurzweiliger online Präsentationen interaktiv vermitteln. Über welche aktuellen Forschungsthemen z. B. informiert wird, erfahren Sie hier.

Forschung FH Burgenland Forschung Burgenland Science.Slam.Pannonia.

Forschung zum Angreifen ‑ bei „Science.Slam.Pannonia.“ geben Wissenschaftler (m/w) einen kurzweiligen, verständlichen Einblick in ihre Forschungsaktivitäten.

Singende Wärmepumpen oder Landwirtschaft in automatisierten Pflanzenfabriken. Rund um Themen wie diese startet die FH Burgenland in Kooperation mit der Forschung Burgenland unter dem Label „Science.Slam.Pannonia.“ eine Initiative, um den Austausch unter den Forschenden über Department-Grenzen und -Disziplinen hinaus zu fördern. Forschung zum Angreifen also – wenigstens virtuell, beschreibt die Vizerektorin für Forschung und Innovation, Silvia Ettl-Huber: „An der FH Burgenland und an der Forschung Burgenland arbeiten Kolleginnen und Kollegen derzeit an rund 120 Forschungsprojekten und schließen diese auch erfolgreich ab. Sie schreiben wissenschaftliche Beiträge, präsentieren diese auf nationalen und internationalen Konferenzen oder sie veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse in Dissertationen. Wir nutzen nun die Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnologien, um diese Forschung erlebbar zu machen.“

Modernes Format für aktuelle Themen

Die Präsentation der Themen erfolgt in verständlicher Form, kurzweilig und mit Einbindung des Publikums. Die PowerPoint Präsentationen sind auf den Einsatz einer Conferencing-App hin optimiert. „Für das Publikum wollen wir insbesondere Antworten auf die drei Fragestellungen erhalten: Was war das Problem? Was habe ich gemacht? Was ist jetzt anders?“, so Ettl-Huber. Um einen regelmäßigen Austausch sicherzustellen, findet der „Science.Slam.Pannonia.“ 14-tägig zu einem fixen Termin statt. Den Startschuss setzte am 12. Mai Gebäudetechnikexperte Werner Stutterecker mit seinem Slam über singende, schwingende und etwas andere Wärmepumpen. Für den versierten Hochschul-Lehrenden war das neue Format eine spannende Erfahrung: „Forschung einfach und publikumsnah zu präsentieren ist herausfordernder als man meinen möchte“, so Stutterecker. „Es hat Spaß gemacht, zu experimentieren.“
Knapp 100 Interessierte waren bei dieser Premiere live dabei.

Kommende Veranstaltung

Weiter geht es in der neuen Serie am 26. Mai (9:30 Uhr) mit einem Beitrag von Cloud Computing Studiengangsleiter Markus Tauber zu Inhalten aus dem Forschungsprojektes Agri-Tec 4.0, das sich mit der Entwicklung von smarten und sicheren Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft auseinandersetzt: „Mit KI, Studierenden und Pflanzenfabriken gegen den Klimawandel“.
Alle Termine finden Interessierte auf der Website der FH Burgenland.