Thermische Strahlung

Damit soll die Wärme aus Klimaanlagen ins All abgegeben werden

Aaswath Raman, Forscher an der Standford University, will die von Klimaanlagen produzierte Wärme zukünftig ins All ableiten, damit die Energieeffizienz von Geräten steigern und wohl auch den Klimawandel ein wenig lindern. Dazu soll die Wärme in eine bestimmte Wellenlänge transformiert werden. Mit Video.

Von

Diese Kühlplatten nehmen Wärme auf, wandeln sie in thermische Strahlung um und geben sie dann an das All ab.

Die Erde sendet durchgehende Wärme hinaus in die Atmosphäre. Dieses Phänomen will sich der Forscher Aaswath Raman nun zunutze machen und die bei der Klimatisierung von Räumen anfallende Wärme ins All senden. An der Standford University forscht der Wissenschaftler gerade daran, Wärme in eine spezielle Wellenlänge zu transformieren, um sie dann über die Atmosphäre der Erde hinweg senden zu können.

Für diesen Vorgang hat Raman Kühlplatten entwickelt, die Wärme aufnehmen, umwandeln und ausstoßen können. Das Endprodukt ist eine thermische Strahlung, die durch die teilweise durchlässige Erdatmosphäre geschickt werden kann.

Zusätzlich bestehen die Platten aus einem speziellen Material, das Sonnenlicht reflektiert und die Umgebung dadurch kühl hält. Die Forscher rund um Aaswath Raman gründeten das Unternehmen Skycool Systems und testen nun, wie die Energieeffizienz von Klimaanlagen und Kühlmöbeln mit den Kühlplatten gesteigert werden kann.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin

https://www.youtube.com/watch?v=gbckZGQlc9U