ÖGPI

Gaspreis im Großhandel ist im Jänner leicht gesunken

Der Österreichische Gaspreisindex der Österreichischen Energieagentur ist im Jänner leicht gesunken. Warum er im Jahresvergleich aber trotzdem über dem Vorjahr liegt.

Der Österreichische Gaspreisindex ist im Jänner leicht gefallen, liegt im Jahresvergleich aber trotzdem über dem Vorjahr.

Der Österreichische Gaspreisindex ÖGPI fällt im Jänner im Vergleich zum Dezember 2017 um 2,1 Prozent. Aufgrund der deutlichen Preissteigerung im Sommer 2018 kommt der ÖGPI im Jahresvergleich auf ein Plus von 27,3 Prozent. Dieser Preisabstand schrumpft jedoch, im Dezember 2018 lag der ÖGPI noch 38,7 % über dem Vorjahresmonat. Mit Jänner 2019 steht der ÖGPI damit bei 116,3 Punkten.

© Österreichische Energieagentur

Im Jänner sank der Gaspreisindex leicht.

Neue Berechnungsmethodik

Erstellt wird der ÖGPI monatlich von der Österreichischen Energieagentur. Mit 1. Jänner hat diese die Berechnungsmethodik und die Datenbasis des ÖGPIs umgestellt. Die Entwicklung der neuen Methode erfolgte auf der Basis einer ausführlichen Datenanalyse der Preise für die verfügbaren Terminmarktprodukte am PEGAS CEGH Gas Exchange. 

Der ÖGPI wird nach einer standardisierten Methode und auf Basis der Notierungen an der Handelsplattform CEGH in Wien berechnet. Grundlage des ÖGPI sind die Marktpreise für Month Ahead Futures für Erdgas der vergangenen drei Handelsmonate. Der ÖGPI zeigt an, um wie viel Prozent sich der Einkaufspreis für Erdgas im kommenden Monat gegenüber der Basisperiode, dem Vormonat und dem Vorjahr auf Grundlage eines fiktiven Beschaffungsverhaltens verändert.

Verwandte tecfindr-Einträge