Förderung

Biomassekraftwerk in Simmering steht still

Aufgrund der fehlender Fördermittel steht das Biomassekraftwerk Simmering seit gestern Abend still.

Das Simmeringer Biomassekraftwerk steht still.

Das Biomassekraftwerk Simmering steht seit Mittwochabend still. Wegen des niedrigen Strompreises war der als klimafreundlich geltende Biomasse-Betrieb nur wirtschaftlich, weil die Wien Energie pro Kilowattstunde rund zehn Cent an Förderung bekommen hat. Diese Förderung ist jetzt ausgelaufen, berichtete der ORF.

Die ehemalige Umweltministerin Elisabeth Köstinger sah die Verantwortung dafür bei der SPÖ. Die türkis-blaue ehemalige Bundesregierung habe rechtzeitig Rahmenbedingungen gesetzt, um die 47 Biomasse-Anlagen in Österreich vor dem Aus zu retten und eine Übergangslösung zu schaffen, bis das neue Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz in Kraft tritt. Die Wiener Stadtregierung habe diese aber - im Gegensatz etwa zu Niederösterreich - nicht umgesetzt.

Mit der in dem Biomassekraftwerk gewonnenen Energie wurden 48.000 Wiener Haushalte mit Strom und 12.000 mit Wärme versorgt. Seit der Eröffnung des Kraftwerks 2006 sind dadurch laut Wien Energie jährlich 144.000 Tonnen CO2 eingespart worden. Die Stadt Wien arbeitet an einer Lösung. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge