Veranstaltung abgesagt

Internationaler Großwärmepumpenkongress abgesagt

business conference meeting event lecture talk speaker businessman seminar education speech congress workshop man lecture hall business people academic symposium convention center summit entrepreneur institute educator explaining listeners participants people training professional corporate conference hall coaching manager entrepreneurship academy faculty screen university presentation public teacher teaching audience convention startup leader media press rear unrecognizable business conference meeting event lecture talk speaker businessman seminar education speech congress workshop man lecture hall business people academic symposium convention center summit entrepreneur institute educator explaining listeners participants people training professional corporate conference hall coaching manager entrepreneurship academy faculty screen university presentation public teacher teaching audience convention startup leader media press rear unrecognizable
© kasto - stock.adobe.com

Am 9. Juni sollte der 5. Internationale Großwärmepumpenkongress in München stattfinden. Organisiert wird die Veranstaltung vom Bundesverband Wärmepumpe (BWP), Wärmepumpe Austria und der Fachvereinigung Wärmepumpe Schweiz (FWS).

Nächster Kongress in Österreich

Die Verbände mussten den Kongress aufgrund der Coronakrise und dem damit verbundenen Veranstaltungsverbot nun aber absagen. Aus der Sicht der Verbände sind die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Veranstaltung im Sinne der Partner und Teilnehmer weder im Juni, noch zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr, gegeben. Der nächste Kongress wird deshalb erst 2021 stattfinden - dann in Österreich. Bereits 2018 fand der Kongress in Österreich statt, 2019 wurde er in Zürich abgehalten. Deutschland war zuletzt 2017 Gastgeber und wird erst 2022 wieder Veranstaltungsort des Internationalen Großwärmepumpenkongresses sein.

Der Kongress richtet sich an Verantwortliche für Projektentwicklung, Planung, Ausführung und Energiedienstleistung sowie an Elektrizitätsversorger, Nah- und Fernwärmebetreiber, Banken, Kontraktoren und Finanzdienstleister, Vertreter aus Politik, Stadt- und Gemeindeverwaltung, Wohnungswirtschaft, Vertreter aus Bau- und Siedlungswesen, Entscheidungsträger aus der Industrie.