Branchenradar

Wohnraumlüftungen kennen keine Krise

Dank steigender Anforderungen an die Gebäudeenergieeffizienz und luftdichter Bauweise wächst der Anteil neu errichteter Wohngebäude mit integrierter Wohnraumlüftung rasant, analysieren Kreutzer Fischer & Partner | Marktanalyse im aktuellen Branchenradar®.

Lüftungstechnik

Trotz einer sinkenden Neubauproduktion, wächst der Markt für Wohnraumlüftungen auch 2010 robust. Der Herstellerumsatz steigt um fünf Prozent gegenüber Vorjahr, auf nunmehr € 50,4 Millionen. Wachstumstreiber sind steigende Anforderungen an die Gebäudeenergieeffizienz und die daraus resultierende luftdichte Bauweise, was nach einer integrierten Wohnraumlüftung verlangt.

Vom Boom profitieren fast alle Produktgruppen, insbesondere aber dezentrale Anlagen mit Wärmerückgewinnung und Außenwandgeräte. Lediglich die Nachfrage nach Zu- und Abluftanlagen ohne Wärmerückgewinnung bleibt rückläufig. Aus gutem Grund: das heimische Förderregime schließt Anlagen ohne Wärmerückgewinnung aus dem Förderkatalog nahezu aus. Auch importierte Anlagen mit Wärmerückgewinnung können aufgrund eines zu geringen Wärmerückgewinnungsgrades in Österreich kaum Fuß fassen. Den Markt dominieren daher praktisch nur einheimische Anbieter, allen voran Wernig vor Drexel und Weiss sowie J. Pichler.

Branchenradar® Wohnraumlüftungen in Österreich 2011 Bild: kfp