Rekordjahr

Windkraft Simonsfeld erwirtschaftet 2017 bestes Jahresergebnis

Das in Ernstbrunn ansässige Unternehmen Windkraft Simonsfeld veröffentlichte nun seinen Geschäftsbericht mit dem höchsten Umsatz und dem höchsten Konzernüberschuss in der Unternehmensgeschichte.

2017 konnte die Windkraft Simonsfeld die Stromproduktion auf 464 Millionen Kilowattstunden zu steigern. 

Das Windjahr 2017 lag deutlich über dem langjährigen Durchschnitt und ermöglichte der Windkraft Simonsfeld, die Stromproduktion auf 464 Millionen Kilowattstunden zu steigern. Einen wesentlichen Beitrag zu diesem besten Produktionsergebnis der Firmengeschichte lieferten auch die beiden Windparks Simonsfeld II und Rannersdorf II, die erstmals ein volles Betriebsjahr zum Jahresertrag beitrugen. Mit 37,5 Millionen Euro lag der erzielte Jahresumsatz 18,3 Prozent über dem Geschäftsjahr 2016.

Konzernüberschuss klettert auf 5,9 Millionen Euro

Im Vorjahr erwirtschaftete die Windkraft Simonsfeld ihr bislang bestes Konzernergebnis: Der erzielte Konzernüberschuss stiegt auf 5,9 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von 4,2 Millionen Euro im Vergleich mit dem Ergebnis des Jahres davor. Ausgezeichnete Winderträge, günstige Finanzierungskosten und eine verlässliche Planung der Ausgabenpositionen sind die Hauptfaktoren dieses erfreulichen Ergebnisses.

13 neue Windkraftanlagen

Der niederösterreichische Windenergieanbieter steht im laufenden Geschäftsjahr vor einem der größten Wachstumsschritte der Unternehmensgeschichte: Bis zum Jahresende werden 13 zusätzliche Windkraftwerke in den bereits bestehenden Windparks Kreuzstetten, Dürnkrut und Hipples errichtet. Damit erhöht das Unternehmen seine Produktionskapazität um 23 Prozent - was sich ab 2019 positiv auf die Erträge auswirken wird.

White Paper zum Thema

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin

Verwandte tecfindr-Einträge