TiSun

Weihnachtskekse mit Solarwärme gebacken

Ein umweltfreundliches Solarsystem versorgt die Genussbäckerei „Beniva“ des Down-Syndrom-Zentrums in Leoben in der Steiermark seit Oktober 2012 mit Energie aus der Sonne.

Heizungstechnik

Die Bäckerei „Beniva“ bietet Arbeitsplätze für Jugendliche mit „Trisomie 21“, einer genetischen Besonderheit, und konnte dank der Unterstützung des österreichischen Solarwärme-Herstellers TiSun und seiner Partner pünktlich zur Weihnachtszeit eröffnet werden.

„Mit unserer Bio-Bäckerei möchten wir mehr Berührungspunkte zwischen Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Menschen ohne Beeinträchtigung schaffen“, erklärt der Obmann des gemeinnützigen Vereins „Hand in Hand“, Dipl. Ing. Jürgen Wieser, welcher die Errichtung der assistierten Wohngemeinschaft zum Miteinander-Leben und des bewirtschafteten Cafés im Diagnostikzentrum in Leoben initiierte. Bis zu zehn junge Menschen mit Down Syndrom ab 16 Jahren können im Kaffee seit Oktober einer wertgeschätzten Arbeit nachgehen. Der Name des Kaffees „Beniva“ leitet sich von den drei Gründungsmitgliedern mit dem besonderen Extrachromosom, Beatrice, Nicola und Valentin ab.

TiSun unterstützt jedes Jahr ein gemeinnütziges Projekt. 2012 wurde ein Solarsystem für das Diagnostikzentrum in Leoben in der Steiermark installiert © TiSun
TiSun unterstützt jedes Jahr ein gemeinnütziges Projekt. 2012 wurde ein Solarsystem für das Diagnostikzentrum in Leoben in der Steiermark installiert

„Wir hoffen, dass gerade jetzt, kurz vor Weihnachten, viele Gäste den Weg in unsere Genussbäckerei finden“, wünscht sich Obmann Jürgen Wieser. Die Umsetzung des Projektes wurde primär durch Sponsoring und Spenden sichergestellt, weil kaum öffentliche Mitteln zur Verfügung standen. „Dank vieler großzügiger Spenden konnten wir das Projektvolumen von 1,6 Mio. Euro mit Hilfe der Wirtschaft und Privatspenden in 3 Jahren realisieren“, lobt Obmann Jürgen Wieser die rasche Unterstützung zahlreicher Unternehmen.

Die Firma TiSun spendete dem Diagnostikzentrum ein Solarsystem zur Warmwasserversorgung des Gebäudes. Im Bild: Projektleiter Jürgen Wieser und Samuel Krapsch von TiSun bei der Übergabe © TiSun
Die Firma TiSun spendete dem Diagnostikzentrum ein Solarsystem zur Warmwasserversorgung des Gebäudes. Im Bild: Projektleiter Jürgen Wieser und Samuel Krapsch von TiSun bei der Übergabe

Hervorzuheben sei allerdings auch die nachhaltige und energiebewusste Erweiterung der Einrichtung. Die Firma TiSun spendete dem Diagnostikzentrum ein Solarsystem mit einer Gesamtkollektorfläche von 18 m2 zur Warmwasserversorgung der Küche, der Duschen und Sanitärbereiche der integrativen Wohneinrichtung. TiSun Geschäftsführer Robin M. Welling erklärt zu dem Projekt: „Wir freuen uns, dass die Fertigstellung der Solaranlage rechtzeitig vor Weihnachten möglich war und somit die ersten Weihnachtskekse mit der Energie der Sonne gebacken und schon verkauft werden können. Seit 2009 unterstützen wir jedes Jahr zur Weihnachtszeit ein gemeinnütziges Projekt, zumeist in Entwicklungsländern. In diesem Jahr hat uns unser Installateurpartner, die Firma Scherübel´s Söhne GmbH, vorgeschlagen, das Projekt "Diagnostikzentrum" zu finanzieren. Wir freuen uns sehr, dass damit eine gemeinnützige Organisation in unserem Heimatmarkt Österreich besondere Hilfe bekommt."