Hire & Fire

Warum dieses Solar-Unternehmen jedes Jahr zehn Prozent seiner Mitarbeiter feuert und mit dieser Strategie zu einem der am schnellsten wachsenden US-Unternehmen wurde

Das amerikanische Solar-Unternehmen Depcom Power hat sich in der Branche durchgesetzt. Um seine Spitzenposition zu halten, feuert das Startup jährlich zehn Prozent seiner Mitarbeiter. Warum das Unternehmen damit erfolgreich ist.

Das amerikanische Unternehmen Depcom Power entlässt jährlich zehn Prozent seiner Mitarbeiter.

Depcom Power, ein Anbieter von Solartechnologie, zählt zu den fünf am schnellsten wachsenden Privatunternehmen in den USA im Jahr 2018, wie das Inc. Magazin nun veröffentlichte. 219,6 Millionen US-Dollar setzte das junge Unternehmen im vergangenen Jahr um. Das jährliche Wachstum lag in den letzten drei Jahren bei knapp 40 Prozent. Dabei begann das Startup vor fünf Jahren mit nur insgesamt zwölf Mitarbeitern. Mittlerweile sind es 1.600. Die Hierarchien bei Depcom Power sind relativ flach gehalten: Alle Mitarbeiter erhalten dieselben Sozialleistungen und alle erhalten Anteile des Unternehmens.

Elitäre Mitarbeiter

Die Mitarbeiter von Depcom Power zählen zur absoluten Elite der Branche. Um den hohen Standard aufrecht zu erhalten, bewerten sich die Angestellten jährlich gegenseitig. Jene Mitarbeiter mit der höchsten Performance erhalten einen Bonus, die am schlechtesten bewerteten allerdings werden entlassen. Hier geht es jedoch nicht nur um ein paar wenige Menschen, die das Unternehmen verlassen müssen. Jährlich verlieren die zehn Prozent Underperformer von Depcom ihren Job.

Laut Depcom Power-Geschäftsführer Jim Lamon ist genau dieses harte System das Erfolgskonzept seines Unternehmens. Es sei unumgänglich, für jeden Mitarbeiter die perfekte Position zu finden. So werden die Mitarbeiter auch häufig an Stellen versetzt, die möglicherweise eher ihrer Qualifikation entsprechen. "Es ist notwendig, eine ausgeklügelte Strategie zu haben, diese klar zu kommunizieren und alle davon zu überzeugen", so Lamon im Interview mit dem Inc. Magazin. 

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin