Flir

Voller Durchblick mit Wärmebildkameras

Gebäude lassen sich mit einer Flir-Wärmebildkamera schnell und sorgfältig prüfen, wobei Problembereiche und Installationsmängel an der Gebäudehülle, im Innenbereich und in der Elektrik sowie am Heizsystem aufgespürt werden, die dem bloßen Auge verborgen bleiben.

Bauen

Dafür gibt es eine breite Palette von Flir-Kameras – vom Einstiegsmodell bis zum absoluten Profi-Tool. Im SHK-Bereich können dafür bereits die Einstiegskameras der robusten Flir-i-Serie eingesetzt werden. Die staub- und spritzwassergeschützten Infrarotkameras (Schutzart IP43) halten einen Sturz aus 2 m Höhe aus und eignen sich daher auch für die Mitnahme im Werkzeugkasten.

Die robuste Flir i-Serie

Die Flir i3 bietet eine Auflösung von 60 x 60 Pixeln, die Flir i5 100 x 100 und die Flir i7 140 x 140 Pixel. Bei einer höheren Pixelzahl kann man mehr Details erkennen und thermische Anomalien besser entdecken. Die Wärmebildkameras der i-Serie sind mit ihrem festen, fokussierfreien Objektiv einfach zu bedienen. Sie richten sich speziell an Einsteiger und liefern Wärmebilder im JPEG-Format, die mit allen Temperaturdaten auf einer austauschbaren SD-Karte gesichert werden. Je nach Modell besitzen die Kameras Analysewerkzeuge wie Messpunkte, Bereiche und Isothermen. Die i-Serie wird inklusive der Berichts-Software Flir Tools ausgeliefert.

In der Praxis sind für bauthermografische Anwendungen häufig höhere voll radiometrische Auflösungen von 320 x 240 bis 640 x 480 Pixeln sinnvoll, wie sie die Flir Ebx- und die Tbx-Serien bieten. Flir präsentiert seine komplette Palette für bauthermografische Untersuchungen auf der Messe ISH in Frankfurt in Halle 10.2, Stand A26.

Wärmebildkameras der Flir i-Serie zu sehen auf der ISH, Halle 10.2, Stand A26 Bild: Flir

Wärmebildkameras der Ebx-Serie

Die Infrarotkameras der Flir Ebx-Serie sind robuste Geräte mit Touchscreen, WiFi-Funktionalität und einer Bildqualität von bis zu 320 x 240 Pixel. Sie richten sich an Anwender, die nicht nur eine gute Auflösung, sondern auch mehr Analysefunktionen benötigen:

  • WiFi-Funktionalität - kabellose Übertragung per W-LAN von Bildern auf ein Smartphone oder Tablet-PC
  • 3,5"-LCD-Touchscreen
  • Bild-im-Bild: überlagert das Wärmebild mit dem Realbild
  • Thermal Fusion: kombiniert Real- und Wärmebilder für eine bessere Analyse
  • Sprach- und Text-Kommentare
  • MeterLink: kabellose Übertragung der mit einem Feuchtigkeitsmessgerät von Extech erfassten Daten auf die Modelle der Flir Ebx-Serie
  • Sofortige Berichte: beim Modell E60bx können Berichte direkt in der Kamera erstellt werden
  • Alarme für Feuchtigkeit und Dämmungsprobleme
  • 3 Megapixel-Digitalkamera
  • LED-Lampe
  • Laserpointer
  • Wechsel-Optiken (45°-Weitwinkel und 15°-Tele) verfügbar
  • Schutzart IP54
Multi Spectral Dynamic Imaging

Im Auflösungsbereich bis 320 x 240 Pixel bietet Flir auch das Modell Flir T440bx an. Die Kamera ist mit der innovativen Funktion "Multi Spectral Dynamic Imaging (MSX)" ausgestattet, die für sehr detailreiche Bilder sorgt. MSX verbessert die Struktur eines Wärmebildes. Dank dieser neuen Funktion lassen sich mehr Anomalien entdecken, detaillierte Analysen durchführen und Bewertungen im Bruchteil einer Sekunde abgeben.

Sowohl auf dem Wärmebild als auch auf dem Tageslichtbild lassen sich relevante Bereiche durch einfaches Skizzieren auf dem Touchscreen der Flir T440bx hervorheben. Ein "Sofortbericht" der Inspektion (mit Skizzen oder schriftlichen Kommentaren) kann direkt in der T440bx generiert werden.

In die T440bx ist auch ein Kompass eingebaut. So wird jedem Bild automatisch beigefügt, in welche Richtung die Kamera schaut. Mithilfe dieser Funktion lassen sich mögliche Anomalien noch besser und genauer erkennen und dokumentieren.

Kameras mit Vollausstattung

Auflösungen mit einer noch höheren Bildqualität von bis zu 640 x 480 Pixeln ermöglichen die Kameras der 600-er Modelle der Tbx-Serie von Flir (T620bx und T640bx) von Flir. Sie kommen bei anspruchsvollen bauthermografischen Untersuchungen zum Einsatz und eignen sich auch für die Untersuchung von photovoltaischen Solarmodulen und -anlagen. Die Kameras der Tbx-Serie von Flir verfügen über viele speziell für Gebäudeinspektionen äußerst nützliche Funktionen:

  • Bei der Bild-im-Bild-Funktion wird ein Realbild mit einem Wärmebild überlagert.
  • Die innovative Funktion Multi Spectral Dynamic Imaging (MSX) sorgt für sehr detailreiche Bilder. MSX verbessert die Struktur eines Wärmebildes.
  • Die Thermal Fusion-Funktion führt Tageslicht- und Wärmebilder zusammen und bietet damit bessere Auswertungsmöglichkeiten.
  • Schriftliche und gesprochene Kommentare
  • Permanenter Autofokus
  • Wärmebrückenalarm: Problemlose Erkennung von Bereichen, bei denen die Anforderungen an die Gebäudedämmung nicht erfüllt werden
  • Alarm für relative Luftfeuchtigkeit (Taupunkt-Alarm): Warnt vor Bereichen, in denen die Gefahr der Bildung von Kondensationsfeuchtigkeit besteht
  • Mit der Funktion "Skizzierte Kommentare" erstellen Anwender Skizzen zum Bild direkt auf dem Touchscreen.
  • MeterLink: Drahtlose Übertragung von Daten eines Extech-Feuchtemessgerät zur Wärmebildkamera
  • Instant Reports: Erstellen von Berichten direkt in der Kamera
  • WiFi-Schnittstelle: Drahtloses Senden von Bildern zu einem PC, Tablet PC oder Smartphone sowie Nutzung zur Fernsteuerung der Kamera
  • Kompass Damit kann der Anwender erkennen, in welche Richtung er schaut und wie zum Beispiel eine Mauer ausgerichtet ist. Diese Information kann bei Gebäudeinspektionen eine wichtige Rolle spielen.
GPS

Die Kameras Flir T620bx/T640bx verfügen außerdem über eine GPS-Funktion, mit der Wärmebildern eine Georeferenz zugeordnet werden kann, um ihre geographische Position zu bestimmen. So lassen sich mögliche Problemstellen auf einfach und genau wiederfinden.

Stufenloser Autofokus der Flir T640bx

Eine Lösung mit zwei Digitalkameras ermöglicht einen stufenlosen Autofokus für die Wärmebilder. Der stufenlose Autofokus macht die Flir T640bx zur ersten vollautomatischen Wärmebildkamera auf dem Markt.

Software im Lieferumfang enthalten

Jede Wärmebildkamera der Tbx-Serie wird mit der Software Flir Tools ausgeliefert. Damit lassen sich Wärmebilder direkt von der Flir Tbx-Serie auf einen PC übertragen; dort kann der Anwender dann grundlegende Funktionen zu Analyse und Berichterstellung seiner Entdeckungen ausführen.