Expansion

Vaillant forciert Wärmepumpen-Produktion

Der Remscheider Vaillant-Konzern baut seine Produktionskapazitäten für Wärmepumpen mit einer neuen Fertigungslinie und einem neuen F&E-Zentrum aus.

Von

Das Geschäft mit Wärmepumpen pumpt frisches Geld in die Kassen des Remscheider Vaillant-Konzerns. Im Geschäftsjahr 2017 waren Wärmepumpen in der Bilanz von Vaillant einer der Wachstumstreiber. "Im Jahresverlauf haben wir im Wärmepumpengeschäft zusätzliche Marktanteile gewonnen, unsere Produktionskapazität verdoppelt und unsere Vertriebsaktivitäten gestärkt", so Konzernchef Norbert Siebeck. Nun soll das Wärmepumpen-Geschäft abermals forciert werden: mit einer neuen Fertigungslinie und einem F&E-Zentrum am Hauptsitz des Unternehmens in Remscheid. 

Die neue Fertigungslinie besteht aus 32 Stationen auf 120 Metern Gesamtlänge. Dazu gehören Vor- und Endmontage sowie die Fertigung der Kältekreise. In der Fertigungslinie werden die neuen Wärmepumpen Recocompact exclusive und Versotherm plus gefertigt.

Beide Luft/Wasser-Wärmepumpen beziehen Energie aus der Umgebungsluft. Die innen aufgestellte Recocompact exclusive ist eine Komplettlösung und sorgt für Wärme, Warmwasser und frische Luft sowie auf Wunsch auch für Kühlung. Die ebenfalls innen aufgestellte Versotherm plus kann mit weiteren Komponenten zu einem individuellen System zur Wärme-, Warmwasser- und Frischluftversorgung flexibel zusammengestellt werden. Auch die Kombination mit Photovoltaik ist mit beiden Systemen möglich. 

Beide Systeme werden bereits ab Oktober in Deutschland und Österreich vertrieben, andere Länder folgen Anfang des kommenden Jahres.

Ebenfalls entstehen soll am Standort in Remscheid ein neues Forschungs - und Entwicklungszentrum. Es wird im fertigen Zustand aus drei Gebäudeteilen bestehen: zwei Verwaltungsgebäuden und einem Testcenter. Das Testcenter wird über 230 Prüfständen Platz bieten – davon allein 40 Prüfstände für Wärmepumpen. Insgesamt 54 Millionen Euro investiert Vaillant in das neue Zentrum.

Der Konzern hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro erwirtschaftet und ein EBIT von 232 Millionen Euro.

Verwandte tecfindr-Einträge