Tonofen

Teelichtofen: Die Miniheizung zum Selberbauen

Fällt im Winter die Heizung aus kann es Zuhause schnell ungemütlich werden. Da schadet es nicht eine Notlösung parat zu haben. Ein Teelichtofen ist in nur wenigen Minuten gebaut, sehr günstig und funktioniert vollkommen autark.

Die Teelicht-Heizung besteht im Wesentlichen aus zwei Tontöpfen und einigen Kerzen.

Ein neuer Trend geht durch das World Wide Web: Der Teelichtofen. Dieser Ofen besteht aus ein paar Kerzen sowie zwei Blumentöpfen und soll ganze Räum erwärmen können. Der Bau des Miniofens ist schnell erklärt: Auf einem Tonuntersetzer wird eine Gewindstange angebracht. Auf dieser werden, mit etwas Abstand, zwei Tontöpfe aufgefädelt. Auf den Untersetzer stellt man dann einige Kerzen und schon ist der Tonofen fertig. Die Kosten des Gebildes belaufen sich dabei auf rund zehn Euro. Zahlreiche Tutorials dazu gibt es auf Youtube.

https://youtu.be/FJvngBkzcEs

Wurden früher häufig Steine vom Lagerfeuer als Wärmequelle mit ins Haus genommen, basiert auch der Teelichtofen auf diesem Heizprinzip. Der Ton erwärmt sich und speichert die Wärme. Gleichmäßig wird die Wärme dann an die Umgebungsluft abgegeben und der Raum so erwärmt. Ein Ofen mit acht Teelichtern kann ein 15 Quadratmeter großes Zimmer im Altbau stündlich um etwa ein Grad erwärmen. Würde man die Teelichter ohne Tonofen anzünden, würde die Wärme zu schnell an die Decke aufsteigen und der wärmende Effekt damit verpuffen. 

Wer keine Lust hat, selbst tätig zu werden, kann sich auch einfach den Teelichtofen Egloo aus Italien bestellen. Die Form des Egloos weicht etwas von der des selbstgebastelten Tonofens ab. Wie der Name bereits vermuten lässt, gleicht der Egloo einem Iglu und besteht aus zwei Kuppeln, die über den Teelichtern angebracht sind. Die Heizkuppel ist tellergroß und nur ein Kilogramm schwer. 

https://youtu.be/-ewxblBOLfI