Energiebedarf

Stromverbrauch sinkt drastisch

Laut dem Netzbetreiber Austrian Power Grid ist der Stromverbrauch im März um 13 Prozent gesunken. Die Storm-Nachfrage sinkt dabei nicht nur in Österreich.

Strom Energie APG IG Windkraft Coronvirus

Der österreichische Strombedarf sinkt weiter.

Der Stromverbrauch in Österreich ist aufgrund des Herunterfahrens der Wirtschaft wegen der Coronavirus-Pandemie seit März um durchschnittlich 13 Prozent gesunken. Das erklärte Vorstandsdirektor Thomas Karall vom Stromnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) in einer Zeitungseinschaltung. Es gebe Länder, wo der Verbrauch noch stärker zurückgegangen ist, "in Frankreich etwa sind es minus 23 Prozent".

Kooperation ist wichtiger denn je

Europaweit sei der Stromverbrauch im Schnitt um 15 Prozent gesunken, hieß es am Montag in einer APG-Aussendung. Ungeachtet dessen würden der Austausch und der Stromhandel über die Grenzen hinweg reibungslos laufen. Die vereinzelt geringeren Leitungsbelastungen würden zusätzliche Möglichkeiten der länderübergreifenden Unterstützung bieten. So konnte etwa überschüssiger Strom aus Westeuropa verstärkt über das APG-Netz und weiter über Slowenien in den Nordosten Italiens umgeleitet werden. Angesichts der Corona-Krise seien "alle näher zusammengerückt".

Aufgrund der geringeren Stromnachfrage habe sich der europäische Stromerzeugungs-Mix geändert. Während erneuerbare Energie weiterhin maximal genutzt werde, seien etwa preisbedingt kalorische Kraftwerke heruntergefahren worden. Dadurch ändern sich auch die Stromflüsse im Übertragungsnetz.

White Paper zum Thema

© HLK

Das Stromnetz der APG umfasst 7.000 Kilometer Stromleitung.

Der Interessensverband IG Windkraft erwartet Verzögerungen beim Ausbau der Windkraft durch das Stilllegen einiger Produktionsstandorte für Windradkomponenten. Auch bei Komponenten, die aus Asien geliefert werden, werde es womöglich zu Verspätungen kommen, erklärte Geschäftsführer Stefan Moidl am Montag in einer Aussendung. Zudem würden die Bauarbeiten auf den Baustellen in Österreich langsamer als geplant vorankommen. "Dass es dadurch in Summe zu Verzögerungen bei der Errichtung von Windrädern kommt, ist offensichtlich. Wie stark diese Verzögerung sein wird, ist im Moment aber nicht absehbar, da der Verlauf der Corona-Infektionen schwer abschätzbar ist", so Moidl. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge