Erneuerbare

Strom aus erneuerbaren Energien binnen zehn Jahren vervierfacht

Laut einem UN-Bericht konnte der Strom aus erneuerbaren Energiequellen in den letzten Jahren stark gesteigert werden. Gleichzeitig stieg jedoch auch der Energieverbrauch.

Erneuerbare Ökostrom Photovolatik UN UNO Energie Energieverbrauch

Die Strommenge aus erneuerbaren Energien hat sich in nur einem Jahrzehnt vervierfacht. 

Die Strommenge aus erneuerbaren Energien wie Wind, Photovoltaik und Wasser weltweit hat sich einem UN-Bericht zufolge in nur einem Jahrzehnt vervierfacht. Sie stieg von 414 Gigawatt im Jahr 2009 auf 1.650 Gigawatt heuer, wie die UNO mitteilte. Der ständig gestiegene Hunger nach Energie habe die Emissionen aus der Stromerzeugung aus fossilen, klimaschädlichen Quellen wie Kohle und Erdgas dennoch weiter steigen lassen, und zwar um zehn Prozent.

Die erneuerbaren Energien liefern laut UNO derzeit einen Anteil von 12,9 Prozent des weltweit produzierten Stroms. Vor allem die Solarenergie wurde in den vergangenen zehn Jahren stark ausgebaut. Die Kosteneffizienz der Erneuerbaren war laut Studie der wichtigste Treiber der Entwicklung. Der Preis für Strom aus Solarenergie etwa ist seit 2009 um 81 Prozent gefallen, aus Windenergie an Land um 46 Prozent.

Die Studie basiert auf Daten aus 30 Ländern. Sie investierten im vergangenen Jahrzehnt demnach mindestens eine Milliarde Dollar (rund 900 Millionen Euro) in den Ausbau erneuerbarer Energien. Größter Investor ist China, gleichzeitig größter Produzent von CO2 weltweit. (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge