JaW/LEHRLINGSAUSBILDUNG

Stark rückläufig – Trendumkehr unumgänglich

Die Zahl der lehrlingsausbildenden Betriebe ist stark rückläufig – die gemeinnützige Organisation Jugend am Werk (JaW) möchte mit einer verstärkten Informationsoffensive im Juni eine Trendumkehr bewirken.

Unternehmen

Mag.a Brigitte Gottschall, stellvertretende Geschäftsführerin

von Jugend am Werk, möchte mit einer Informationsoffensive

im Juni Unternehmen motivieren, wieder vermehrt Lehrlinge auszubilden.

Bild: Christian Müller

Durch geförderte Möglichkeiten der Auslagerung bestimmter Ausbildungsmodule sollen Unternehmen motivieren werden, wieder vermehrt Lehrlinge auszubilden.

Die aktuelle Lehrlingsstatistik der WKO zeigt, dass die Zahl der lehrlingsausbildenden Betriebe zwischen 2005 und 2015 in Österreich um 21 % zurückging, in Wien sogar um 23 %.

Die Lehrstellenlücke wird dadurch immer größer, alleine in Wien waren im ersten Quartal 2016 rund 7.000 Jugendliche ohne Lehrstelle. Die Jugend am Werk Berufsausbildung für Jugendliche GmbH, einer der ältesten und größten Anbieter von Ausbildungsmodulen für Lehrlinge in Wien, möchte nun vermehrt Betriebe dazu animieren, wieder Lehrlinge aufzunehmen, und bietet verstärkt die Möglichkeit, bestimmte Lehrausbildungsinhalte, die Betriebe nicht selbst abdecken können, modular auszulagern. Im Juni startet Jugend am Werk dazu mit einer Informationsoffensive zum neuen, von der Wirtschaftskammer geförderten Angebot.

Steigende Leistungsansprüche und zunehmende Komplexität der Rahmenbedingungen

„Die Ausbildung von Lehrlingen wurde in den letzten Jahren immer komplexer und stellt Betriebe vor vielfältige Herausforderungen“, nennt Mag.a Brigitte Gottschall, stellvertretende Geschäftsführerin von Jugend am Werk, einen wesentlichen Grund für den Rückgang bei lehrlingsausbildenden Betrieben. „Zudem steigen aufgrund des wirtschaftlichen Strukturwandels auch die Leistungsansprüche in den einzelnen Berufen stetig an. Insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen fehlen dabei oft das Know-how und spezielle Maschinen, um ihre Lehrlinge entsprechend auszubilden“, so Gottschall weiter.

Win-Win Situation für Betriebe und Lehrlinge

Jugend am Werk bietet Betrieben zahlreicher Berufssparten bereits seit vielen Jahren die Möglichkeit, komplexe Inhalte der Lehrlingsausbildung modular zu übernehmen. Diese erfolgreiche Form der Kooperation wird ab Juni 2016 weiter ausgebaut.

„Ab Juni verdoppeln wir als Partner für lehrlingsausbildende Betriebe unser Ausbildungsangebot und werden dann rund 100 unterschiedliche Module anbieten“, sagt Gottschall. „Durch diese Maßnahme entsteht eine mehrfache Win-Win Situation: Betriebe können Lehrlinge ausbilden, selbst wenn sie nicht über alle notwendigen Ressourcen verfügen, und Lehrlinge erhalten die Möglichkeit, spezielle Inhalte ihrer Ausbildung am neuesten Stand der Technik zu erlernen. Zudem wird dem Fachkräftemangel durch das Entstehen neuer Lehrstellen nachhaltig entgegengewirkt, wenn mehr junge Menschen eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung absolvieren können.“

Das erweiterte Angebot an Ausbildungsmodulen wird folgende Sparten umfassen: Bauwesen, kaufmännische Berufe, Elektrotechnik, Gastronomie, Holz, Metallbearbeitung/Maschinenbau und Schweißen. Darüber hinaus bietet Jugend am Werk auch Module zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung. Im Juni startet Jugend am Werk eine Informationsoffensive, bei der gezielt Betriebe über das neue Angebot informiert und zur Schaffung neuer Lehrstellen motiviert werden sollen.