Insolventes Unternehmen produziert weiter

Solarworld liefert trotz Insolvenz weiter aus

Der insolvente Photovoltaik-Anbieter Solarworld Industries hat trotz eröffnetem Insolvenzverfahren die Produktion wieder aufgenommen. Das Unternehmen sucht weiterhin nach Investoren.

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat Solarworld die Produktion wieder aufgenommen. 

Der Solarmodul-Hersteller Solarworld Industries hat nach der Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens seine Produktion an beiden deutschen Standorten wieder aufgenommen und startet in dieser Woche mit der Belieferung seiner Kunden. Die ersten Lieferungen gehen nach Frankreich, Kuwait, Japan, Sri Lanka und an Kunden in Deutschland. Den größten Einzelauftrag machen dabei rund 14.000 Solarstrommodule für einen Kunden in Kuwait aus, von denen die ersten 6.000 jetzt auf dem Weg sind.

Christoph Niering, vorläufiger Insolvenzverwalter von Solarworld Industries: „Uns war wichtig, die Produktion so schnell wie möglich wieder anzufahren und Solarworld-Kunden mit den Produkten aus der Produktion in Arnstadt und Freiberg zu versorgen. Dabei hat sich erneut gezeigt, wie effizient die Prozesse an beiden Fertigungsstandorten funktionieren.“ In den nächsten Wochen werde es darum gehen, weitere Kundenaufträge zu erfüllen und gleichzeitig mit möglichen Investoren für das Unternehmen in Kontakt zu treten.

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin