CO2-freie Bahn

So soll die Bahnfahrt noch klimafreundlicher werden

Die Österreichischen Bundesbahnen wollen CO2-neutral werden. Das soll in Zusammenarbeit mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace gelingen. Diese Maßnahmen sind geplant.

Die ÖBB will nun noch umweltfreundlicher werden und seine Energie bis 2030 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen beziehen.

Ab sofort stellt die ÖBB  ihre Bahnstromversorgung auf 100 Prozent grünen Strom um. Damit ist der erste Schritt gesetzt, die Bahn noch klimafreundlicher zu machen. Schon bisher waren die ÖBB mit 92 Prozent erneuerbarer Energie im Bahnstrommix einer der umweltfreundlichsten Eisenbahn-Infrastrukturbetreiber in Europa. In Zusammenarbeit mit Greenpeace sollen die ÖBB bis zum Jahr 2030 gänzlich CO2-neutral werden. Dafür wollen die ÖBB weitere Strecken elektrifizieren sowie ihre Lokomotiven und Triebwagen mit alternativen Antrieben ausstatten – aktuell wird unter anderem zum Einsatz von Akku-Technologie und klimaneutral produziertem Wasserstoff geforscht. Zudem planen die ÖBB ihre Postbus-Flotte und betriebsinterne Fahrzeuge schrittweise auf Elektromobilität umzustellen. 

„Die ÖBB sind schon jetzt das größte Klimaschutz-Unternehmen Österreichs“, ist Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit überzeugt. „Mit dem Umstieg auf 100 Prozent grünen Bahnstrom haben die ÖBB den ersten Schritt gesetzt, um künftig völlig klimaneutral unterwegs zu sein. Dabei werden wir die Bahn unterstützen. Gemeinsam machen wir die Fahrgäste zu Klimahelden.” Bahnfahren verursacht 15-mal weniger klimaschädliches CO2 als die gleiche Strecke mit dem Auto zurückzulegen. Seit Juli ist daher auf jedem ÖBB-Ticket die CO2-Ersparnis gegenüber dem PKW ausgewiesen.

https://youtu.be/B0hK3gJru8k

"Während die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen in Österreich seit 1990 um fast 60 Prozent gestiegen sind, verbessern die ÖBB kontinuierlich ihre CO2-Bilanz für Bahnstrom. Die Bahn leistet einen wichtigen Beitrag für mehr sauberen Verkehr und trägt maßgeblich dazu bei, das Klima zu schützen", betont Andreas Reichhardt, Generalsekretär des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.

Im Mai 2018 haben Greenpeace und die ÖBB ihre Kooperation gestartet. Im Fokus stehen dabei ein Stufenplan für die CO2-Neutralität des ÖBB-Bahnbetriebs sowie Maßnahmen, um im Konzern weniger Energie zu verbrauchen. Allein in den kommenden fünf Jahren sollen dadurch 237.700 Megawattstunden Strom eingespart und 32.000 Tonnen weniger CO2 ausgestoßen werden.

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin