Windenergie

So schön kann Windkraft sein

Windräder werden von Anrainern häufig als störend und vor allem hässlich empfunden. Ein Fotowettbewerb der Wien Energie und IG Windkraft soll nun die schönen Seiten der Windenergie zeigen.

Bild 1 von 8
© Christoph Reiter

Gemeinsam mit Wien Energie veranstaltete die IG Windkraft unter dem Motto „Fang den Wind in einem Bild“ den Windkraft-Fotowettbewerb 2018. 1.200 Fotos landeten dabei auf dem Tisch der Fachjury. Der Hauptpreis, ein E-Bike, ging an Christoph Reiter mit diesem Bild.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Christoph Reiter

Gemeinsam mit Wien Energie veranstaltete die IG Windkraft unter dem Motto „Fang den Wind in einem Bild“ den Windkraft-Fotowettbewerb 2018. 1.200 Fotos landeten dabei auf dem Tisch der Fachjury. Der Hauptpreis, ein E-Bike, ging an Christoph Reiter mit diesem Bild.

© Klaus Rockenbauer

Platz zwei geht an Klaus Rockenbauer. Er schafft es einen Blitz nahe eines Windrades einzufangen und bewarb sich mit diesem Bild beim Fotowettbewerb. Für die Jury war die Auswahl der Gewinner Vergnügen und Herausforderung zugleich. „Die fotografische Qualität war wirklich beachtlich, es wurden alle Facetten kreativer Fotografie genutzt“, so Jurymitglied Klaus Lorbeer von Fotoobjektiv.

© Johann Stritzing

Den dritten Platz erreichte Johann Stritzinger, der in der Kategorie „Windkraft und Tiere“ ausgezeichnet wurde. „Es freut uns besonders, dass die Fotos in der Wien Energie-Welt im neunten Bezirk ausgestellt werden“, so Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl.

© Gottfried Fürlinger

Mit dieser malerischen Landschaft machte Gottfried Fürlinger den vierten Platz des Fotowettbewerbs. Aktuell erzeugen fast 1.300 Windräder sauberen Strom für 50 Prozent aller österreichischen Haushalte und sparen damit beinahe so viel CO2 ein, wie vier Millionen Autos ausstoßen.

© Hans Ringhofer

Platz fünf entschied Gottfried Fürlinger mit einer tollen Landschaftsaufnahme für sich. Lukas Pawek, Projektleiter des Fotowettbewerbs, ist mit dem Ergebnis hochzufrieden: „Ich danke allen Fotografinnen und Fotografen, der Jury und Wien Energie für ihr wirklich tolles Engagement."

Den sechsten Platz teilen sich drei Teilnehmer. Einer der Sechstplazierten ist Tibor Kranjec mit diesem Sonnenuntergang. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, ergänzt seine Kollegen: „Wir sind hoffnungsfroh, dass sich die Regierung durch die Schönheit der Windräder begeistern lässt und rasch geeignete Rahmenbedingungen für den weiteren Windkraftausbau zur Verfügung stellt.“

© Andrea Pawlek

Tierisch wurde es bei Andrea Pawlek, die mit diesem Hunde-Foto ebenfalls auf Platz sechs landete. Dabei handelt es sich um eine ganz eigene Interpretation der Windkraft.

© Johann Stritzing

Der sechste Platz geht außerdem an Johann Stritzinger mit dem Libellen-Foto. Alle Interessierten können sich selbst ein Bild von der Windkraft in der Wien Energie-Welt machen. Alle prämierten Fotos sind bis 30. Oktober in Wien-Spittelau ausgestellt. Fotos können täglich zwischen neun und 19 Uhr kostenlos besichtigt werden.