Großeinsatz

Schwerlastkran und Taucher: So wird das Donaukraftwerk zukunftsfit gemacht

Im Donaukraftwerk werden Laufrad, Generator und Leittechnik komplett ausgetauscht. Was bei Kraftwerken an Land ein einfacher Einsatz ist, braucht beim Wasserkraftwerk in Ybbs-Persenbeug nervestarke Taucher und einen 80-Tonnen-Schwerlastkran.

Wasserkraft Donaukraftwerk Verbund Ybbs2020
Bild 1 von 6
© VERBUND

Im Rahmen des Projektes Ybbs2020 wird das Donaukraftwerk fit für die Energiezukunft gemacht. Laufrad, Generator und Leittechnik werden komplett ausgetauscht. Aufgrund des Aufwandes kann pro Jahr nur eine der sechs Maschinen getauscht werden.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© VERBUND

Im Rahmen des Projektes Ybbs2020 wird das Donaukraftwerk fit für die Energiezukunft gemacht. Laufrad, Generator und Leittechnik werden komplett ausgetauscht. Aufgrund des Aufwandes kann pro Jahr nur eine der sechs Maschinen getauscht werden.

© VERBUND

In Summe entsteht dazu eine Mehrerzeugung beim Kraftwerk von 77 Millionen Kilowattstunden, das entspricht dem Stromverbrauch von 22.000 Haushalten. Insgesamt 144 Millionen Euro investiert der Energieversorger Verbund in die Maßnahmen.

© VERBUND

Der Schwimmkran DOWK 2 ist eines der stärksten Wasserfahrzeuge auf der Donau und speziell für schwere Hebearbeiten gebaut. Seine Aufgabe ist es, die acht Tonnen schweren Stahltafeln, die Dammbalken, vor dem Eingang der Turbine unter Wasser aufzustapeln.

© VERBUND

Vorher müssen die Taucher den Untergrund kontrollieren und Sand und Schotter entfernen. Anschließend kontrollieren sie, ob die Dammbalken dicht sitzen. Die Arbeit ist mühsam, weil die Taucher in 15 Metern Tiefe praktisch keine Sicht haben.

© VERBUND

In den kommenden Wochen wird die Turbine trocken gelegt und gesäubert. Dann kann mit der Demontage des 7,4 Meter großen Laufrades und des 230 Tonnen schweren Rotors begonnen werden.

© VERBUND

Der neue Stator wurde von Verbund-Mitarbeitern unter Supervision der Firma Andritz bereits in Ybbs vor Ort zusammengebaut. Bis Ende des Jahres wird die 62 Jahre alte Hauptturbine demontiert und am Beginn des neuen Jahres werden die neuen Teile mit dem Portalkran des Kraftwerkes eingehoben.