CO2-Ausstoß

Schneider Electric strebt CO2-Neutralität bis 2025 an

Das Energie- und Automatisierungsunternehmen Schneider Electric kündigte nun an, seine CO2-Emissionen stark reduzieren zu wollen. Durch ein dreiteiliges Maßnahmenpaket will das Unternehmen bis 2025 klimaneutral werden.

CO2 Klima Energie Schneider Electric Unternehmen Projekte und Praxis

Schneider Electric will CO2-neutral werden.

Mit einem Maßnahmenpaket will der Elektrotechnik-Konzern Schneider Electric klimaneutral werden.  Das Paket beinhaltet drei wesentliche Maßnahmen: Die CO2-Neutraltität des Unternehmens soll bis 2025 erreicht werden, bis 2030 sollen die Netto-Null-Emissionen als Teil des validierten SBT-Ziels erreicht werden und in der Zusammenarbeit mit Lieferanten soll bis 2050 eine Netto-Null-Lieferkette entstehen. 

Es wird erwartet, dass diese Maßnahmen zum Ziel des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) beitragen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Schneider Electric fordert auch andere Unternehmen auf, die Emissionen zu reduzieren und bietet Unterstützung durch Produkte und Dienstleistungen, um Firmen bei der Rationalisierung und Effizienzfindung im eigenen Betrieb zu unterstützen.

Industrie muss mutiger werden

„Der Klimawandel ist die größte Einzelgefahr für die Gesundheit und das Wohlergehen – und damit in letzter Konsequenz für den Fortbestand unserer Gesellschaft. Wir müssen zusammenarbeiten, um unsere CO2-Emissionen zu reduzieren und den Temperaturanstieg zu stoppen“, sagt Jean-Pascal Tricoire, Chairman & CEO von Schneider Electric. „Bei Schneider Electric ist unser Engagement für die Klimaneutralität in unsere Geschäftsentscheidungen und unsere Unternehmensführung eingeflossen, aber wir müssen unsere Bestrebungen intensivieren und schneller handeln. Wir verstärken nicht nur unser Klimaengagement und beschleunigen unseren Zeitplan, sondern fordern auch andere auf, mutigere Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emissionen und zur Einführung nachhaltiger Geschäftspraktiken zu ergreifen, die dazu beitragen, die Voraussetzungen für eine klimaneutrale Zukunft zu schaffen.“

Nachhaltige Entwicklung

Auf dem Weg zur Klimaneutralität hat Schneider Electric bereits redundante Versorgungsnetze eingerichtet, um zu gewährleisten, dass die Ortschaften während des Übergangs nicht negativ beeinflusst werden. Das Programm „Access to Energy“ des Konzerns wird bis 2030 rund 80 Millionen Menschen mit Strom versorgen und bis 2025 mehr als eine Million unterprivilegierte Menschen ausbilden. 

Schneider verfügt über zwei wirkungsvolle Investitionsvehikel, die darauf abzielen, integrative Startups zu unterstützen, die durch Kapitalinvestitionen einen Beitrag zur SDG7 (Sustainable Development Goal 7: Bezahlbare und saubere Energie) leisten. Die Ergebnisse der damit angepeilten Aktivitäten sind eine Erhöhung der Anzahl von Haushalten sowie kleinen und mittleren Unternehmen, die in abgelegenen Gebieten von Afrika, Indien und Südostasien an das Stromnetz angeschlossen sind. Gleichzeitig wird angestrebt, die Zahl der Haushalte zu verringern, die in Europa mit Energiearmut konfrontiert sind. 

Verwandte tecfindr-Einträge