EVIA

Raumluftqualität rückt auf der EU Agenda stets weiter nach oben

Während der diesjährigen Jahreshauptversammlung von EVIA, dem Verband der Europäischen Lüftungsindustrie, die vom 11. bis zum 12. Juni in Brüssel stattfand, haben die Verbandsmitglieder beschlossen, das Bewusstsein für das Thema der Raumluftqualität weiter zu fördern.

Klimatechnik

Des Weiteren wird sich der Verband in Zukunft mit mehreren Politikfeldern und Gesetzgebungen, beispielsweise mit der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und mit dem aktuellen öffentlichen Konsultationsprozess für finanzielle Unterstützung zur Renovierung von Gebäuden in Europa beschäftigen.

EVIA Präsident Stefan Wiesendanger unterstrich den erheblichen Einfluss der Lüftungstechnik auf einen reduzierten Energieverbrauch von Gebäuden. Darüber hinaus erklärte er, dass die moderne Lüftungstechnik zu einer wesentlich besseren Raumluftqualität und folglich zu einer verbesserten Gesundheit beitragen kann.

Bild: EVIA

“Während ihrer noch relativ kurzer Existenz, haben sich EVIA und seine 36 Mitglieder erfolgreich als die europäischen Vorreiter im Lüftungsbereich profiliert,” bestätigte Stefan Wiesendanger und fügte hinzu, dass auch wenn die EU Ökodesign Richtlinie der Schwerpunkt in EVIA’s Aufgabenbereich bleiben wird, die Raumluftqualität während des Europäischen Jahres der Luft eine weitere Priorität werden wird.

Die Jahreshauptversammlung, die 36 Vertreter von EVIA’s Mitgliedsunternehmen sowie Vertreter europäischer Umweltorganisationen und einen leitenden Beamten der Europäischen Kommission zu ihren Gästen zählen durfte, war ein großer Erfolg. Insbesondere die Diskussion mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen zeigt EVIA’s großes Engagement, ein höheres Bewusstsein für die Bedeutung von Lüftung zu schaffen.

Tobias Biermann, ein Kommissionsbeamter, der für Ökodesign verantwortlich ist und ENTR Lot 6 und ENER Lot 10 bearbeitet, brachte EVIA Mitglieder während der Versammlung auf den neuesten Stand bezüglich der letzten Entwicklungen der Ökodesign Richtlinie. Dabei unterstützt EVIA unter anderem die Entscheidung der Europäischen Kommission die Ventilationsaspekte von verschiedenen Ökodesign Produktgruppen unter einem Lot zusammenzufassen, was den Entscheidungsprozess im Bereich Ökodesign erheblich effizienter gestalten wird.

Der fruchtbare Dialog zwischen Industrieverbänden und Umweltorganisationen wurde in einer lebhaften Diskussion zwischen EVIA und Stéphane Arditi vom Europäischen Umweltbüro (EEB) sowie Stamatis Sivitos von der Organisation zur Interessenvertretung europäischer Umweltschutzverbände in Normungsfragen (ECOS) besonders hervorgehoben. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass ein kontinuierlicher Austausch zwischen den relevanten Parteien zu einem soliderem Entscheidungsprozess im Bereich Ökodesign führen wird.

Während der Jahreshauptversammlung wurde mit Joan Miró von Soler & Palau auch ein neuer Direktor in das EVIA Präsidium gewählt. Darüber hinaus wurde die Satzung dahingehend ergänzt, dass der Bereich der bedarfsgesteuerten Lüftung der gleiche Stellenwert eingeräumt wird wie der Wärmerückgewinnung und schließlich wurde die Schaffung einer neuen Arbeitsgruppe zum Thema Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden beschlossen um sicherzustellen, dass Lüftung einen höheren Stellenwert in allen weiteren Politikfeldern einnehmen kann.

EVIA, der Verband, der die Interessen der Lüftungsindustrie in Europa vertritt, wurde im Jahre 2010 gegründet und umfasst 36 Mitgliedsunternehmen, welche zusammen einen Umsatz von über €7 Milliarden erzielen und mehr als 45.000 Menschen beschäftigen.