Siemens

Raumbedienung mit besonderem Touch

Siemens-Division Building Technologies rundet ihr Sortiment für die Raumautomatisierung mit einer Touchpanel-Lösung für die Raumbedienung ab. Die Lösung basiert auf Webstandards und ermöglicht eine intuitive Bedienung von Beleuchtung, Beschattung, HLK-Installationen.

Klimatechnik

In Räumen mit einer Vielzahl verschiedener Elemente (HLK, Beleuchtung, Beschattung, Beamer etc.) oder mit einem komplexen Grundriss sind üblicherweise viele höchst unterschiedliche Bedienelemente vorhanden. Mit ihrer neuen Touchpanel-Lösung für die Raumbedienung rückt die Siemens-Division Building Technologies dieser Vielfalt an Schaltern und Knöpfen zuleibe. Die Lösung bündelt alle Bedienelemente im Raum zentral auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm und ermöglicht so eine durchgängige, intuitive Bedienung der Gewerke und Geräte über eine einzige Benutzerschnittstelle. Damit eignet sich die Touchpanel-Lösung von Siemens beispielsweise für Sitzungs-, Konferenz- und Schulungsräume, aber auch für Großraumbüros oder die zentrale Bedienung ganzer Etagen und Zonen. Auch für den Einsatz in Hotels und Patientenzimmern ist das System bestens geeignet.

Die Touchpanel-Lösung von Siemens ist beinahe beliebig skalierbar und ermöglicht dem Kunden höchste Flexibilität. Je mehr Bedienmöglichkeiten integriert werden, desto deutlicher machen sich die Kostenvorteile gegenüber einer konventionellen Lösung mit Schaltern bemerkbar. Änderungen in der Raumnutzung oder neue Raumaufteilungen, die durch organisatorische Änderungen oder Mieterwechsel entstehen, lassen sich softwareseitig nachführen. Die Verlegung neuer Kabel oder die Installation zusätzlicher Schalter können so häufig vermieden werden. Die Touchpanel-Lösung lässt sich sowohl über fest in der Wand installierte Bildschirme in verschiedenen Größen als auch kabellos mit mobilen Panels nutzen.

Die Touchpanel-Lösung ist anwenderfreundlich und übersichtlich Bild: Siemens

Flexibel und intuitiv

Die grafische Benutzerschnittstelle der Touchpanel-Lösung präsentiert sich anwenderfreundlich und übersichtlich. Die Bedienoberfläche ist so konzipiert, dass der Nutzer bereits auf dem Startbildschirm vordefinierte Szenen und häufig verwendete Funktionen abrufen kann und deshalb nur selten in die Detaileinstellungen wechseln muss. Die eingebundenen Gewerke wie Beleuchtung, Beschattung, Heizung, Lüftung, Klima sowie weitere Geräte lassen sich über diese Szenarien gemeinsam steuern. So schaltet sich beispielsweise beim Aufrufen der Präsentations-Szene der Beamer ein, die Jalousien fahren herunter, das Licht wird gedimmt und die Lüftung eingeschaltet. Selbstverständlich können nach Bedarf sämtliche Einstellungen und Werte manuell in den Detailseiten der einzelnen Gewerke verändert werden. Dank der intuitiv verständlichen Oberfläche finden sich auch ungeschulte Anwender sofort zurecht. Die Funktionalität der Touchpanel-Lösung beschränkt sich aber nicht nur auf die Gebäudeautomatisierung. Auf Wunsch können weitere Inhalte wie beispielsweise Firmeninformationen und -logos, Nachrichten, Wetterprognosen oder auch das Menü der Kantine angezeigt werden. Die Oberfläche lässt sich individuell gestalten, so können beispielsweise Styleguides oder Corporate Designs berücksichtigt werden.

Webstandards als Grundlage

Die Touchpanel-Lösung basiert auf den Webstandards HTML 5.0, JavaScript, I-Frames und skalierbaren Vektorgrafiken (Scalable Vector Graphics, SVG) und läuft in Touchpanels mit Windows XP (embedded) oder Windows Vista. Das SVG-Format sorgt für höchste Brillanz der Grafiken, unabhängig von ihrer Anzeigegröße. Die Lösung umfasst eine große Grafikbibliothek mit integrierter Funktionalität für Raumanwendungen und kann damit problemlos und flexibel an spezielle Kundenbedürfnisse angepasst werden. Grafiken und Wertanzeigen lassen sich auf den verschiedenen Bedienseiten frei platzieren. Die Anzeige der Seiten erfolgt ohne zusätzliche Plug-Ins in jedem modernen Webbrowser.

Hardwareseitig hat der Kunde die Wahl aus einer Vielzahl unterschiedlicher Touchpanel-Modelle, da je nach Einbauort und Einsatzzweck verschiedene Bildschirmdiagonalen, IPSchutzarten oder Materialien erforderlich sind. Der auf dem Touchpanel installierte Webserver mit integrierter BACnet/IP-Schnittstelle stellt die Kommunikation zwischen der Raumautomatisierungslösung Desigo V5 Total Room Automation und der Bedienoberfläche sicher. Zusätzliche Gateways, Router oder andere Schnittstellen sind nicht erforderlich.

Dank des im Touchpanel integrierten Webservers kann die Raumautomatisierung nicht nur am Touchpanel selber, sondern mittels Webbrowser auch von anderen Geräten wie beispielsweise Tablet-PCs, Smartphones oder dem Arbeitsplatz-PC bedient werden.

Die Raum-Touchpanels sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel, wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.