Walter Roller Werk Gerlingen

Produktionskapazität für Luftkühler erweitert

Die anhaltend hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Wärmetauschern und Luftkühlern hat die Walter Roller GmbH veranlasst, weiter in die Produktionskapazität zu investieren.

Die beiden Roller-Geschäftsführer Wolfgang Krenn und Joachim Reule (v. l.) vor dem erneuerten Stanzmaschinen-Park.

Der jüngst erfolgte Ausbauschritt bei der Walter Roller GmbH im Werk Gerlingen/D war notwendig geworden, um die vom Großhandel und Kunden gewünschten kurzen Lieferzeiten nach Serien-Luftkühlern für die gewerbliche Kühlung entsprechend schnell bedienen zu können.
Durch die Erweiterung der Produktionsfläche um gut 800 qm, konnten drei weitere Montagelinien für die kompakten Verdampfer-Baureihen DLK, HVS und FKN in Betrieb genommen und die Fertigungskapazität erhöht werden. Damit kann eine Lieferzeit von maximal drei Wochen für nicht lagerseitig verfügbare Verdampfer nachhaltig sichergestellt werden.
In Ergänzung zu dieser Erweiterung wurde zudem in die Modernisierung des Maschinenparks investiert und neue Stanzmaschinen angeschafft. Denn bei Roller wird seit jeher die gesamte Blechverarbeitung zur Herstellung von Wärmeaustauschern, Luftkühlern und Klimageräten im eigenen Haus erledigt. Ein Muss, denn die Bandbreite des kundenspezifischen Wärmetauscherbaus macht eine flexible und schnelle Blechbearbeitung unerlässlich.
„Mit der Werkserweiterung in Gerlingen wollen wir unsere Reaktionsfähigkeit weiter sicherstellen und Kapazitäten für weiteres Wachstum im Sonderbau schaffen. Die Investitionen sind damit ein wichtiger Bestandteil für die langfristige Entwicklung von Roller“, erklärt Joachim Reule, geschäftsführender Gesellschafter der Walter Roller GmbH & Co. Geschäftsführer Wolfgang Krenn ergänzt: „Im aktuell herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld ist dieses ein weiteres Bekenntnis zur Region und dem Standort Deutschland“.