ÖkoFEN

Pilotanlage der Smart_e in Norditalien in Betrieb

ÖkoFEN gewann kürzlich den Österreichischen Umwelttechnologiepreis „Daphne“ in Gold für die Entwicklung der Strom erzeugenden Pelletsheizung. Jetzt wurde im Rahmen dieses Entwicklungsprojekts die erste Strom produzierende Pelletsheizung im Ausland in Betrieb genommen.

Unternehmen

Im Ort Avise in der autonomen Region Aostatal in Italien wird ab sofort ein 270 m² großes Wohnhaus mit dieser Technologie versorgt. „Meine Frau und ich waren auf der Suche nach einer ökologischen und innovativen Heizlösung und der Möglichkeit, selbst Strom zu erzeugen. Dabei sind wir auf das Produkt von ÖkoFEN gestoßen und waren sofort von der Idee begeistert“, freut sich Clement Clusaz, der Besitzer der neuesten Innovation von ÖkoFEN.

Anna und Clement Clusaz freuen sich mit ÖkoFEN-Italien Geschäftsführer Michael Schnarf über die innovative Strom produzierende Pelletsheizung (v.l.n.r) © ÖkoFEN
Anna und Clement Clusaz freuen sich mit ÖkoFEN-Italien Geschäftsführer Michael Schnarf über die innovative Strom produzierende Pelletsheizung (v.l.n.r)

Modernste Technik sichert Energieversorgung für die nächsten Jahrzehnte

Bereits vor der Umstellung wurde das Gebäude durch Stückholz-Zimmeröfen mit dem natürlichen Rohstoff Holz beheizt. Um den hohen Energieverbrauch zu senken, wurde das Haus, das vorwiegend aus Stein erbaut wurde, grundsaniert und gedämmt. Seit kurzem versorgt die Strom produzierende Heizung insgesamt 270 m² Wohnfläche mit Strom und Wärme aus dem natürlichen und heimischen Rohstoff Holzpellets. Dafür sorgt die Pellematic Smart_e, eine Pelletsheizung, die mit 14 Kilowatt thermischer Leistung 1 Kilowatt Strom erzeugt. Läuft die Heizung eine Stunde, produziert sie so viel Strom, wie zur Versorgung einer Waschmaschine für einen Waschgang benötigt wird.

Energieunabhängigkeit hat im Aostatal einen hohen Stellenwert

Die Versorgung mit selbst erzeugter Wärme und eigenem Strom ist in der norditalienischen Gemeinde Avise von besonderer Bedeutung. Durch den Sonderstatus als autonome Region muss die Provinz die Energieversorgung selbst finanzieren und bewerkstelligen. Aus diesem Grund werden Projekte wie das der Familie Clusaz von der Region Aostatal unterstützt. Zusätzlich zur Strom produzierenden Pelletsheizung von ÖkoFEN errichtete die Familie ein hauseigenes Wasserkraftwerk mit 7,5 Kilowatt elektrischer Leistung. Mit der gesamten Energie, die Familie Clusaz nun selbst erzeugt, deckt sie nahezu den gesamten Jahresenergieverbrauch.

Qualität von ÖkoFEN war entscheidend

Der italienische Heizungsplaner und Ingenieur Clement Clusaz ist bestens mit der Heizungsbranche vertraut und setzt sich für den effizienten Einsatz von Energie ein. Bereits vor einem Jahr erwarb er ein Elektroauto und begann mit der Sanierung seines Eigenheimes im ökologischen Stil.

Michael Schnarf, Geschäftsführer von ÖkoFEN Italien freut sich, dass das Pilotprojekt erfolgreich angelaufen ist: „Die Vorlaufzeit für Projekte dieser Art ist beträchtlich. Unsere ökologische und innovative Zukunftstechnologie „ÖkoFEN_e“ hat den Ausschlag gegeben, dass Familie Clusaz jetzt mit zuverlässiger Technik aus Österreich belohnt wurde.“

Zukunftsmarkt Stromerzeugung im Eigenheim

Immer mehr Endkunden wünschen sich Energieautarkie, das heißt Unabhängigkeit und vor allem die Möglichkeit, Strom selbst zu produzieren. Die gleichzeitige Strom- und Wärmeerzeugung auch im kleinen Leistungsbereich liegt voll im Trend. Viele Hersteller bieten bereits Kraft-Wärme-Kopplungs-Systeme an, bisher jedoch nur basierend auf fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas.

Die Pilotphase der Strom produzierenden Pelletsheizung von ÖkoFEN wurde schon 2012 gestartet. Das Unternehmen sammelt letzte Erfahrungen in der Langzeiterprobung, um das Projekt zur Serienreife entwickeln zu können. Die Auswahl der Pilotkunden erfolgt nach verschiedenen Anforderungen, um damit so viele unterschiedliche Erfahrungen wie möglich zu gewinnen.