Welttag der Kälte-/Klimatechnik

Ohne Kühlung geht heute nichts mehr

Am 26. Juni 2019 begeht die Kälte-/Klimatechnik-/WP-Branche den World Refrigeration Day/ Welttag der Kältetechnik. Die Branche nutzt diesen Tag, um auf ihre Bedeutung aufmerksam zu machen. Auch die neu gegründete „Österreichische Gesellschaft der Kältetechnik“ freut das. Denn ein modernes Leben ohne Kälte- und Klimatechnik sowie Wärmepumpen ist heutzutage nämlich schlichtweg unmöglich. Warum, das so ist, zeigen diese Zeilen.

Kälte- und Klimatechnik-Anlagen arbeiten meist im Verborgenen, dabei sind sie von essenzieller Bedeutung für das moderne Leben – sie sichtbarer zu machen, ist das Ziel des World Refrigeration Days/ Welttages der Kälte-/Klimatechnik am 26. Juni.

Keine frischen Lebensmittel, keine Blutkonserven in den Krankenhäusern, kein Rechenzentrum, kein Mobilfunknetz, kein Surfen im Internet – das wären nur einige Konsequenzen, wenn es die Kälte- und Klimatechnik nicht gäbe. Kaum vorstellbar. Noch viele weitere Dinge im täglichen Leben, wie wir es kennen, funktionieren nur aufgrund einer im Hintergrund zuverlässig und unsichtbar arbeitenden Kälte- und Klimatechnik. Patrick Koops, Head of Public Relations bei BITZER in Sindelfingen/D (einem der weltweit größten Hersteller von Kältemittelverdichtern), sagt: „Unsere Branche ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Nur wenige Personen wissen um die immense Bedeutung der Produkte, die wir herstellen. Der World Refrigeration Day ist eine gute Möglichkeit, die Bedeutung unserer Branche mehr in den Vordergrund zu rücken.“
Der 2019 von Industrie-, Handels- und Berufsverbänden ins Leben gerufene World Refrigeration Day am 26. Juni soll die Bekanntheit der Branche steigern.

Neuer Verein in Österreich

„Das Wissen über die Technik, die F-Gase-Verordnung, oder die Auswirkungen von Wartung und Instandhaltung, sind für den effizienten Betrieb von Kälteanlagen essenziell. Einige Interessierte haben sich dazu immer wieder ausgetauscht. Heuer haben wir dieses lose Netzwerk und die Leidenschaft für die Kältetechnik in formale Strukturen gegossen und dazu die Österreichische Gesellschaft der Kältetechnik (ÖGKT) gegründet“, erklären die Vereinsgründer Harald Erös und Andreas Klaudus. „Der Welttag der Kältetechnik könnte helfen, damit die Öffentlichkeit etwas mehr über diese „unbekannte“, aber sehr wichtige Branche erfährt“.
Es wäre wünschenswert, dass der Welttag der Kältetechnik die Bekanntheit der Branche weltweit erhöht. „Dies ist längst überfällig“, erklärt Gunther Gamst, GF der Deutschland-Tochter des führenden Herstellers von Kälte-, Klimatisierungs-, Lüftungs- und Wärmepumpensystemen DAIKIN. „Nachwuchs- und Fachkräftemangel im Handwerk ist auch in unserer Branche spürbar, was u.a. an der mangelnden Bekanntheit des Berufsbilds des Mechatronikers für Kältetechnik liegt. Der Handlungsbedarf bei den Handwerksbetrieben ist groß.“

https://www.youtube.com/watch?v=sa7o49uOzVI

White Paper zum Thema

Klima-/Kälte-/Wärmepumpen-Technik ist essenziell

Nicht nur die Versorgung mit Lebensmitteln, die durch entsprechende Anlagen in (Tief)Kühlhäusern und Supermärkten frisch gehalten werden, sondern auch das Gesundheitswesen, die Klimatechnik in Bürogebäuden oder etwa spezielle Anwendungen in der Medizin wären ohne Kälte- und Klimatechnik nicht möglich. „Noch eine weitere Anwendung von Kältetechnik kennt kaum jemand“, so Koops weiter. „Wärmepumpen arbeiten nach demselben Prinzip und stellen eine sehr umweltbewusste Möglichkeit des Heizens dar.“ Er sei daher auch davon überzeugt, dass der Kälte-, Klima- und Wärmepumpentechnik in naher Zukunft für den energetischen Wandel eine große Bedeutung zukomme. „Daher haben wir von BITZER uns auch schnell dazu entschieden, den World Refrigeration Day zu unterstützen“, ergänzt Koops.
Internationale Unternehmen und Verbände haben am 26. Juni weltweit verschiedene Aktionen geplant. Ziel ist es, den World Refrigeration Day von nun an jährlich als Tag der Kälte zu etablieren.
Das Datum kommt übrigens nicht von ungefähr: Am 26. Juni 1824 wurde der Physiker William Thomson, 1. Baron Kelvin (kurz Lord Kelvin), in Belfast geboren. Er entwickelte 1848, im Alter von 24 Jahren, die thermodynamische Temperaturskala. Noch heute wird ihm zu Ehren die absolute Temperatur mit der Einheit Kelvin bemessen.