Windhager

Mit Erdgas umweltfreundlich unterwegs

Windhager hat kürzlich die ersten zwei mit Erdgas betriebenen Fahrzeuge in seinen Fuhrpark aufgenommen. In den nächsten Jahren soll der Großteil der Windhager Firmenflotte auf diese umweltfreundliche und kostensparende Antriebstechnik umgestellt werden.

workzone Heizungstechnik

Der nachhaltige Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen steht beim Salzburger Heizungsspezialisten Windhager hoch im Kurs. Das Seekirchner Traditionsunternehmen hat sich auf die Herstellung besonders umweltfreundlicher Holz- und Pelletsheizsysteme spezialisiert und ist seit 2007 zertifizierter Klimabündnisbetrieb. Mit der Umstellung des Fuhrparks auf Erdgas setzt Windhager nun erneut ein Zeichen für den Umweltschutz. Kürzlich wurden die ersten beiden Erdgas betriebenen Windhager Kundendienst-Fahrzeuge der Marke Fiat Doblo Maxi von Windhager Geschäftsführer Johann Thalmaier, Kundendienstleiter Jürgen Streif und Mag. Harald Lixl von der Salzburg AG Ihrer Bestimmung übergeben.

v.l.n.r.: Jürgen Streif/ Windhager Kundendienstleiter, Mag. Harald Lixl/Salzburg AG, Franz Aigner/Windhager Furhparkleiter, Johann Thalmaier/Windhager Geschäftsführer Bild: Windhager

Mehr als ein Drittel Treibstoffkostenersparnis

„Erdgasfahrzeuge verursachen deutlich weniger Emissionen als Benzin- oder Diesel betriebene Autos. Vor allem der Ausstoß gesundheitsgefährdender Ruß- und Feinstaubpartikel wird beim Einsatz des Kraftstoffs Erdgas nahezu vollständig vermieden, betont Windhager Geschäftsführer Johann Thalmaier. „Ein weiterer Vorteil sind natürlich die niedrigen Treibstoffkosten. Durch die Umstellung von Diesel auf Erdgas können wir mehr als ein Drittel der Treibstoffkosten einsparen. Die geringfügig höheren Anschaffungskosten haben sich so schon nach einem Jahr amortisiert“ freut sich Thalmaier.

Die zwei neuen Windhager Erdgasautos kommen als Kundendienst-Fahrzeuge im Raum Salzburg und Innsbruck zum Einsatz. In einer ersten Testphase konnten sich die Windhager Mitarbeiter bereits von Fahrleistung, Komfort und Sparsamkeit der beiden Fiat Doblos überzeugen. Wenn sie sich weiterhin bewähren, wird Windhager den Großteil des aus 119 Fahrzeugen bestehenden Fuhrparks sukzessive auf den umweltfreundlichen Erdgasantrieb umstellen.

Erdgas-Tankstellennetz wird weiter ausgebaut

Wie schnell die Umstellung letztendlich erfolgt, hängt wesentlich von der Verfügbarkeit des Treibstoffes ab. Aktuell gibt es 173 Erdgas-Tankstellen in ganz Österreich, die vor allem rund um die Ballungszentren konzentriert sind. „Wir sind gemeinsam mit den anderen Österreichischen Energieversorgern bemüht, das Tankstellen-Netz so schnell wie möglich auszubauen, um den Einsatz umweltfreundlicher Erdgasfahrzeuge voranzutreiben“ so Mag. Lixl von der Salzburg AG.