Marke geknackt

Mehr als eine Million installierte Wärmepumpen in Deutschland

Die deutsche Wärmepumpen-Industrie erfreut sich an einem straken Wachstum. Mehr als eine Million Wärmeerzeuger wurden in Deutschland mittlerweile installiert. Trotzdem gibt es noch viel Luft nach oben.

Wärmepumpen sind in Deutschland stark gefragt.

In Deutschland haben Wärmepumpen die eine Million-Marke geknackt. Das ging aus einer Erhebung des Schornsteinfegerhandwerks ZIV und des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie BDH hervor. Erstmals überstieg die Zahl der installierten Wärmepumpen in Deutschland eine Million Stück. 2017 konnte die Wärmepumpen-Installation ein Wachstum von 17 Prozent verzeichnen. Trotzdem machen Wärmepumpen nur fünf Prozent des knapp 21 Millionen tragenden Gesamtbestands zentraler Wärmeerzeuger aus.

Wärmepumpe ist Treiber der Energiewende

„Wärmepumpen nutzen einen hohen Anteil an erneuerbaren Energien für die Wärmeerzeugung im Gebäude und leisten damit einen zentralen, wichtigen Beitrag für die Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt“, so Manfred Greis, Präsident des BDH. „Drei Jahre in Folge wächst der Absatz von Wärmepumpen nunmehr überproportional. Mit einer Million Stück im Bestand sehen wir den Marktdurchbruch dieser Effizienztechnologie gegeben.“

Mit 7,5 Millionen Stück übersteigt der veraltete Bestand an Gaskesseln immer noch bei weitem den Bestand an den effizienten Gas-Brennwertkesseln von 5,8 Millionen Stück. Beunruhigend ist außerdem der nach wie vor viel zu hohe Anteil von veralteten Öl-Heizwertkesseln mit fünf Millionen Stück. „13,5 Millionen der rund 21 Millionen Heizkessel in Deutschland sind nach wie vor veraltet und entsprechen nicht dem Stand der Technik“, so Oswald Wilhelm, Präsident des ZIV. „Der Modernisierungsmarkt stagniert. Damit können die enormen CO2-Minderungs­potenziale im Gebäudebestand nicht schnell genug gehoben werden.“ 

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin