Heizungstechnik

Läuft mit Erd- oder Flüssiggas: Absorptionswärmepumpe Gas HP 18

Wärmepumpen sind im Neubau und bei Sanierungsarbeiten hoch im Kurs. Für Mehrfamilienhäuser bietet Remeha die Gas-Absorptionswärmepumpe Gas HP 18 an. Betrieben wird das Gerät mit Erd- oder Flüssiggas anstelle von Strom. Zudem ist der Anschluss von Solarthermie-Systemen möglich.

Heizungstechnik Remeha Absorptionswärmepumpe

Die maximale Wärmeleistung liegt bei 18,9 kW. Die Vorlauftemperaturen werden von Remeha mit 65 °C (Heizen) und 70 °C (Warmwasserbereitung) angegeben. Dadurch eignet sich die Gas-Absorptionswärmepumpe für den Einsatz in Zwei- bis Sechs-Familienhäusern oder in kleineren Industriebetrieben. Zudem lässt sich die Gas HP 18 durch vorkonfektionierte Anschlusskomponenten in ein bestehendes Heizsystem integrieren und lässt sich auf Flachdächern oder in eng bebauten Gebieten aufstellen.

Absorptionswärmepumpe erfüllt künftige Energieeffizienz-Vorgaben

Da der Hersteller Remeha ein natürliches Kältemittel (ein Gemisch aus Wasser und Ammoniak) nutzt, unterliegt das System nicht der F-Gas-Verordnung. Erklärungsverpflichtungen und Beschränkungen gelten folglich nicht. Somit erfüllt die mit A++ bewertete Absorptionswärmepumpe die zukünftigen Vorschriften in Bezug auf Energieeffizienz, rationellen Energieverbrauch und die Nutzung erneuerbarer Energien. Zusätzlich können Endkunden eine BEG-Förderung von bis zu 45 Prozent der Investitionskostenerhalten erhalten. Wer dabei Unterstützung braucht, findet diese über den Förderservice auf der Remeha-Webseite. 

Sanierung: Gelungenes Praxisbeispiel

Ein Beispiel für eine gelungene Modernisierung mit dem Gas HP 18-Gerät ist die ehemalige Zigarrenfabrik in Bünde, die zu einem Wohn- und Geschäftsgebäude umgebaut wurde. Mit der Sanierung des Backsteinbaus über zwei Etagen wurde im Obergeschoss ein Loft im Industriestil auf 220 m² Wohnfläche geschaffen. Die Komplettsanierung umfasste, neben der Fassade, die Dachkonstruktion mit entsprechender Wärmedämmung sowie die gesamte Sanitär, Heizungs- und Elektroinstallation. Auf der Dachfläche kam eine Photovoltaik-Anlage mit 9,9 kWp zum Einsatz, die durch. einen 5 kW Stromspeicher im Erdgeschoss ergänzt wurde. Das Erdgeschoss wurde zudem zum Showroom sowie zum Büro- und Empfangsbereich umgestaltet.

White Paper zum Thema

© Remeha GmbH

Neben einem Wohnbereich zogen in Bünde auch ein Showroom sowie ein Büro- und Empfangsbereich ein.

Zukunftsfähige Beheizungslösung

Für die Beheizung des Gebäudes, die vor dem Umbau noch mit Heizöl erfolgte, wünschte sich der Bauherr eine zukunftsweisende Lösung. Daher setzte man die Gas-Absorptionswärmepumpe in Kombination mit einem Spitzenlast-Brennwertgerät vom Typ Calenta 25 Ace ein und installierte im hinteren Bereich des Außengeländes einen 4.850 l Flüssiggastank. Die Wärmeverteilung wird über zwei Heizkreise im Gebäude realisiert. Das Obergeschoss erhielt eine Flächenheizung, die übrigen Räumlichkeiten werden über Design-Radiatoren beheizt. Die Steuerung der Raumtemperaturen übernimmt ein BUS-System aus dem Smart-Home-Programm des Herstellers Gira in Kombination mit der Remeha Heizungsregelung.