Ausbau

Hier entsteht die größte Solarmodul-Produktion in Europa

Die größte Solarmodul-Produktion Europas soll zukünftig aus Österreich kommen. 63.000 Quadratmeter umfasst der neue Industriestandort in Kärnten.

Das Kärntner Unternehmen Energetica will nun die größte Solarmodul-Produktion Europas bauen.

Das österreichische Solarentechnologieunternehmen Energetica hat den Spatenstich für das größte Produktionswerk für Solarmodule in Europa vorgenommen. Mit der Errichtung dieser High-Tech Gigawatt-Fabrik, mit einer Jahresleistung von mehr als einem Gigawatt an Solarmodul-Leistung pro Jahr, soll die weltweit technologisch fortschrittlichste Solar-Produktionsstätte in Liebenfels in Kärnten werden, um dort Solarmodule der neuen Generation zu produzieren. Der fast 63.000 Quadratmeter umfassende Industriestandort im neuen Power Business Park Liebenfels wird neben einem eigenen High-Tech Forschungs- und Entwicklungszentrum auch mehrere vollautomatisierte Fertigungslinien im Industrie 4.0 Standard für Energetica Hochleistungs-Solarmodule der neuen Generation beinhalten. „Mit dem neuen Standort Power Business Liebenfels wird Energetica die leistungsstärksten, schönsten, nachhaltigsten und intelligentesten Solarmodule der Welt produzieren, und dies zu Preisen wo wir mit asiatischen Herstellern in den globalen Wettbewerb treten können“, so der verantwortliche Geschäftsführer und Gründer von Energetica, Rene Battistutti. 

Eigene Stromversorgung

Die neue Gigawatt - Fabrik von Energetica greift dabei auf eigens produzierten Strom zurück: Eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 2.7 Megawattpeak und ein entsprechender Batteriespeicher sowie die Nutzung von der eigenen Prozess-Abwärme und dem nahegelegenen Biomoasseheizwerk, soll die notwendige Energie für den gesamten Produktionsstandort erzeugen und damit das Werk zu einer echten Zero Emission Factory der Zukunft machen.  

Die Errichtung der Gigawatt-Fabrik am neuen Standort ermöglicht Energetica, Standard - Photovoltaikmodule und Solarprodukte für Fassade, Dach, Wand, Balkon und Garten in großer Masse kostengünstig herzustellen und auch die eigenen High-Tech Verfahren im firmeneigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum für neue Solartechnologien und solare Anwendungsprodukte stetig weiter zu entwickeln sowie Lizenzen für die neue Produktionstechnologie zu vergeben. Damit können noch mehr Unternehmen die in ihre eigenen Produkte Solartechnologie integrieren möchten aber aus anderen Industriebereichen stammen mit Know-How unterstützt werden und von der Prototypenidee bis zur Serienproduktion im Entwicklungszentrum Unterstützung finden. 

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin