Photovoltaik

Hier entsteht die größte Flächen-Photovoltaikanlage Österreichs

Die OMV und Verbund haben nun mit dem Bau der größten Flächen-PV-Anlagen in Österreich begonnen. Insgesamt soll die Anlage eine Leistung von 14,84 Megawatt Peak haben und damit den Jahresstromverbrauch von 4.400 Haushalten decken.

Photovoltaik Solar OMV Verbund Photovoltaikanlage Freifläche

Die OMV und Verbund haben mit dem Bau der größten PV-Anlage Österreichs begonnen.

„Gemeinsam mit dem Verbund starten wir heute den Bau der größten Flächen-Photovoltaikanlage in Österreich. Damit leisten wir einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele und setzen zugleich einen wichtigen regionalen Wirtschaftsimpuls im Weinviertel. Mit Investitionen wie diesen, setzen wir unseren Weg der Reduktion unserer CO2-Intensität konsequent fort“, so Rainer Seele, Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der OMV.    

13,3 Hektar Freifläche

Gemeinsam mit Verbund hat die OMV heute mit dem Bau der größten Flächen-Photovoltaikanlage in Österreich begonnen. Auf einer OMV eigenen Gesamtfläche von 13,3 Hektar wird in der ersten Bauphase eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 11,4 Megawatt Peak (MWp) auf dem Standort Schönkirchen errichtet. Die 34.600 PV-Module erzeugen in einer Ost-West Ausrichtung 10,96 Gigawattstunden (GWh) Sonnenstrom, was in etwa dem Jahresstromverbrauch von 3.400 Haushalten entspricht und umgerechnet rund 8.000 Tonnen CO2 spart. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Ende November 2020 geplant.

„2030 soll die Stromerzeugung in Österreich bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt werden“, so Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender Verbund. „Mit 131 Wasserkraftwerken sind wir Österreichs größter Stromerzeuger und wollen künftig auch bei den neuen erneuerbaren Energien deutlich wachsen. Mit der Installation der größten Flächen-Photovoltaikanlage setzen wir ein nachhaltiges Klima- und Konjunkturprogramm um und investieren gemeinsam in die Energiezukunft.“

White Paper zum Thema

4.400 Haushalte werden versorgt

In der Endausbaustufe wird die Anlage um weitere 10.400 PV-Module ergänzt. Damit steigt die Gesamtleistung auf 14,85 MWp bei einer Erzeugung von 14,25 GWh. Gesamt entspricht dies dem Jahresstromverbrauch von 4.400 Haushalten und einer zusätzlichen Einsparung von 2.400 Tonnen CO2 pro Jahr.

Stephan Pernkopf, Landeshauptfrau-Stellvertreter: „Niederösterreich setzt schon viele Jahre erfolgreich auf die Energiewende. Damit schützen wir das Klima und schaffen Arbeitsplätze in den Regionen. Der Bau der größten PV-Anlage Österreichs durch OMV und Verbund ist dabei ein ganz besonderer Meilenstein.“

Die Zusammenarbeit von OMV und Verbund startete 2017 mit dem 40 Prozent Einstieg der OMV in den E-Mobility Provider Smatrics, an dem Verbund weitere 40 Prozent und Siemens 20 Prozent halten. Gemeinsam wurden die Raffineriestandorte in Österreich und Deutschland zur Erhöhung der Versorgungsqualität und -sicherheit evaluiert. Im Bereich grüner Wasserstoff arbeiten die OMV und Verbund derzeit bereits im Projekt UpHy zusammen, in dem es um die Herstellung von Wasserstoff für die Anwendung in der Mobilität und im Raffinerie-Prozess geht.

Verwandte tecfindr-Einträge