TiSUN

Größtes Solarprojekt Griechenlands

TiSUN erhielt zu Beginn des Jahres den Auftrag für die Planung und Umsetzung des derzeit größten öffentlichen Solarprojektes Griechenlands. Das Solarsystem „made in Austria“ wird über zwei Drittel des Warmwasserbedarfs des Krankenhauses von Kalamata abdecken.

Unternehmen

„Mehr als 35.000 Liter Warmwasser werden in der Klinik der Hafenstadt Kalamata täglich benötigt. Mit fast 535 m2 Kollektorfläche und sieben Pro-Clean Schichtspeichern mit einem Gesamtspeichervolumen von 35.000 Litern, wird dieser Bedarf künftig in den Sommermonaten Juli und August beinahe komplett durch das TiSUN Solarsystem abgedeckt. Im Jahresschnitt liegt der solare Deckungsgrad bei ca. 35 %“, erklärt der projektverantwortliche Installateur und TiSUN Partner, Andrianos Georgios, die Wirtschaftlichkeit der thermischen Solaranlage.

Mehr als 35.000 Liter Warmwasser werden in der Klinik der Hafenstadt Kalamata täglich benötigt. Der Bedarf wird zu über einem Drittel von dem Solarsystem abgedeckt. © TiSUN
Mehr als 35.000 Liter Warmwasser werden in der Klinik der Hafenstadt Kalamata täglich benötigt. Der Bedarf wird zu über einem Drittel von dem Solarsystem abgedeckt.

Das Krankenhaus der 70.000-Einwohner-Stadt gilt als eine der modernsten Kliniken Griechenlands. Die 226 Solarkollektoren werden in südlicher Ausrichtung auf acht Gebäudedächern des Hospitals montiert. „Wir schätzen, dass durch die Installation des Solarsystems jährlich etwa die Hälfte der Energiekosten für Warmwasser und Heizung eingespart werden können. Damit wird das System eine Energieeinsparung von 1.615,000 kWh pro Jahr ermöglichen“, erklärt Georgios Andrianos.

In Kranmontage wurden die 226 TiSUN Kollektoren montiert Bild: TiSUN

Seit Januar 2012 ist der Solarwärme-Hersteller TiSUN in Zusammenarbeit mit der Firma Andrianos bereits an der Planung des solaren Großprojektes beteiligt. Die ausführliche und gezielt angepasste Planung war ausschlaggebend für die Projektzusage. 546 Tonnen CO2 werden nach Projektfertigstellung im Jahr eingespart.