Kältemittel-Schmuggel

Griechenland: Polizei stellt 3,5 Tonnen illegales Kältemittel sicher

Knapp 3,5 Tonne illegale Kältemittel konnte die griechische Polizei nun an der Grenze abfangen. Enthalten war unter anderem auch das verbotene R22.

Kältemittel Kältetechnik Illegale Kältemittel Schmuggel

In der EU werden immer häufiger Transporte von illegalen Kältemitteln aufgedeckt. 

In Ioannina, einer Stadt nahe der Grenze zu Albanien und Mazedonien, stellte die griechische Polizei vergangene Woche fast 3,5 Tonnen illegales Kältemittel in einem Lastwagen sicher. Der LKW war mit 263 Flaschen Kältemittel beladen, den Inhalt der Flaschen haben die Behörden jedoch noch nicht bekannt gegeben. Fotos sollen laut dem Online-Magazin Cooling Post aber auf die Kältemittel R404A und R22 hindeuten. Das gesamte Gas scheint außerdem in illegalen nicht nachfüllbaren Flaschen enthalten zu sein.

Kältemittel-Schmuggel nimmt zu

Erst vor wenigen Wochen wurden im Süden Bulgariens an der Grenze zur Türkei knapp 500 Kilogramm illegale Kältemittel sichergestellt. Auch in Rumänien werden zunehmend Einwegzylinder mit falschem Inhalt entdeckt. Die Rumänische Vereinigung von Automotiv-Experten ASAR warnt Autohändler öffentlich vor gefälschtem R134a. Das Kältemittel soll vor allem aus China importiert werden und aus einer Mischung aus R22, Kohlenwasserstoff und weiteren unbekannten Gasen bestehen. Der Anteil an R134a liege lediglich bei 1,3 Prozent, so die Vereinigung. Einige Flaschen bestehen laut ASAR zu 85 Prozent aus brennbarem Kohlenwasserstoff.