Coronavirus

Gewessler: Niemandem wird Strom, Gas, Wärme abgedreht

Während der Coronakrise sei die österreichische Energieversorgung für jeden Bürger abgesichert, gab Umweltministerin Leonore Gewessler heute bekannt. Energieversorger haben sich daran zu halten - auch bei Zahlungsverzug.

Die Österreicher werden während der Coronakrise zuverlässig mit Strom versorgt, gaben Umweltministerin Leonore Gewessler und E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch heute bekannt.

Haushaltskunden und kleinen Firmenkunden wird Strom, Gas oder Wärme bei Zahlungsverzug durch die Corona-Krise nicht abgeschaltet. Dies hat die heimische Energiewirtschaft zugesichert, wie Energieministerin Leonore Gewessler und E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt gaben.

Versorgungspflicht

Die Regelung gilt vorerst bis 1. Mai und zielt neben Privatkunden auf Einpersonenunternehmen und andere Kleinfirmen ab. Gewessler und Urbantschitsch zeigten sich erfreut über die "rasche und unbürokratische" Lösung. Die Energielieferanten würden sich dabei das Risiko mit den Netzbetreibern teilen, sagte die für Energie und Umwelt zuständige Ministerin. Bereits vergangene Woche erklärten sich EVN und Wien Energie freiwillig dazu bereit, Kunden auch bei Zahlungsverzug weiter mit Strom und Wärme zu versorgen.

Möglich ist laut Urbantschitsch, mit dem Versorger einen Zahlungsaufschub oder einen Ratenplan zu vereinbaren, bei Betrieben allenfalls auch eine Reduzierung von Vorauszahlungen, da es bei Firmenschließungen ja einen Energie-Minderbezug gebe. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge