MeineRaumluft.at

Gesunde Raumluft beginnt bei der Gebäudeplanung

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Raumluft und Architektur? Diese Frage war Thema eines Schülerevents, das die Plattform MeineRaumluft.at gemeinsam mit dem Ziegelproduzenten Wienerberger und der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten veranstaltete.

Unternehmen

Während die Auswirkungen der Außenluftqualität auf die Gesundheit unumstritten sind, wird der Luft in Innenräumen noch immer zu wenig Bedeutung beigemessen – und das obwohl der Mensch rund 90 Prozent seiner Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringt. Die dort vorherrschende Luftqualität ist jedoch meist alles andere als optimal.

„Gute Raumluft beginnt bereits in der Planungsphase – so sollten auch entsprechend die Wände nicht als reine Raumbegrenzer, sondern als erste und entscheidende Maßnahme für eine gesunde Luft in Innenräumen mit entsprechenden Materialien betrachtet werden“, so Thomas Schlatte, Sprecher der Plattform MeineRaumluft.at. Schließlich sind Baustoffe und Bauweise zwei wesentliche Faktoren, die die Qualität der Innenraumluft zu einem erheblichen Teil beeinflussen. „Ein suboptimales Innenraumklima ist oftmals auf die vorhandene Bausubstanz zurückzuführen, die Schadstoffe an ihre unmittelbare Umgebung abgibt“, so Schlatte.

MeineRaumluft.at möchte die Öffentlichkeit für die Notwendigkeit gesunder Raumluft sensibilisieren und insbesondere auch Kinder und Jugendliche dazu anhalten, eigenverantwortlich Maßnahmen für eine gesunde Raumluft zu setzen. Beispielsweise durch den „Luftsprung Award“ – ein Kreativwettbewerb bei dem SchülerInnen aus ganz Österreich ihre Ideen zur Verbesserung der Raumluft in Klassenzimmern einreichen können. Seit Mai 2013 touren die Siegerprojekte des „Luftsprung Awards“ durch Österreich, zurzeit macht die Wanderausstellung bei der Wienerberger AG Station. Der Ziegelproduzent Wienerberger unterstützt die Arbeit von MeineRaumluft.at seit Anfang des Jahres und setzt sich gemeinsam mit der Plattform für eine Verbesserung der Luft in Innenräumen ein.

Ganz links und vorne: Schüler der Bau-HTL Leberstraße in 1030 Wien; Hinten (v.l.n.r.): Heimo Scheuch, CEO Wienerberger AG, Thomas Schlatte, Sprecher der Plattform MeineRaumluft.at, Herbert Ablinger, Vorsitzender der Sektion Architekten der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland © Wienerberger AG / Philipp Hartberger
Ganz links und vorne: Schüler der Bau-HTL Leberstraße in 1030 Wien; Hinten (v.l.n.r.): Heimo Scheuch, CEO Wienerberger AG, Thomas Schlatte, Sprecher der Plattform MeineRaumluft.at, Herbert Ablinger, Vorsitzender der Sektion Architekten der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Vor diesem Hintergrund nahmen die Plattformpartner die Wanderausstellung zum Anlass, eine weitere gemeinsame Aktion in Richtung Bewusstseinsbildung zu setzen und luden am 26. Juni 2013 zu einer Schülerveranstaltung rund um das Thema „Architektur, Bauen & Raumluft“ ein. Rund 80 Schüler der HTL in 1030 Wien und der Fachschule Hahngasse folgten der Einladung auf den Wienerberg, wo die Klassen ein abwechslungsreiches Programm erwartete. Herbert Ablinger, Vorsitzender der Sektion Architekten der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland, lieferte den Schülern einen lebhaften Einblick in die Zusammenhänge zwischen Architektur und Raumluft. „Gute Raumluft beginnt bereits bei der Planung eines Gebäudes. Wir alle verbringen 90 Prozent der Lebenszeit in geplanten und gestalteten Räumen. Wie oft Raumluft durch Frischluft ersetzt wird und welche Qualität die Luft unserer Aufenthaltsräume schließlich hat, ist essenzieller Bestandteil der Planung. Die Nutzung des jeweiligen Gebäudes ist dabei ebenso entscheidend wie die Wahl der Baustoffe“, so Ablinger.

Schüler beim Ertasten der Rohstoffe, aus denen der Naturbaustoff Ziegel besteht © Wienerberger AG / Philipp Hartberger
Schüler beim Ertasten der Rohstoffe, aus denen der Naturbaustoff Ziegel besteht

Im Anschluss daran folgten mehrere Themenstationen, bei denen die Schüler u.a. den Naturbaustoff Ziegel besser kennenlernen, die Werke der „Luftsprung“-Ausstellung begutachten und die Architektur Wiens aus dem Blickwinkel des Wienerberg-Towers bestaunen konnten. Darüber hinaus durften die Schüler einen exklusiven Blick auf die für den Brick Award 2014 nominierten Projekte werfen, den Wienerberger seit 2004 alle zwei Jahre an herausragende Ziegelarchitektur vergibt.

Insbesondere anorganische Baustoffe wie der Ziegel haben einen positiven Einfluss auf die Luftqualität in Innenräumen. Dies zeigte sich auch bei den Messungen im Rahmen einer Studie, die MeineRaumluft.at 2012 in über 1.000 österreichischen Schulklassen durchgeführt hat: Die Werte der Luftfeuchtigkeit waren bei Ziegelbauten signifikant besser als bei anderen Baustoffen. „Wir freuen uns, dass wir den Schülern im Rahmen der Veranstaltung einen umfassenden Einblick in die Welt gesunder Baustoffe geben konnten. Der Ziegel ist ein Naturbaustoff, der schadstofffrei ist und sich somit positiv auf ein behagliches und vor allem gesundes Innenraumklima auswirkt“, so Wienerberger AG CEO Heimo Scheuch.