Kampf gegen Feinstaubbelastung

Gesucht: Niederösterreichs älteste Heizkessel

Alte Heizkessel arbeiten oft ineffizient, verursachen höhere Heizkosten und verschlechtern die Luftqualität. Das Land NÖ und die Energie- und Umweltagentur NÖ starten deshalb das „Heizkessel-Casting“, einen Wettbewerb, der zum Kesseltausch motivieren soll.

Unternehmen

Die Gewinner/-innen des „Heizkessel-Castings“ erhalten 4.000 Euro für eine moderne Heizung und viele nützliche Preise rund ums Heizen. Kooperationspartner sind Pro Pellets und die Innungen der NÖ Rauchfangkehrer und Installateure.

v.l.n.r.: Dr. Herbert Greisberger (Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ), Jürgen Cech (Rauchfangkehrer Wilburger), Energie-Landesrat Bild: Ch. Penz/eNu

30 Prozent aller Heizsysteme in privaten Haushalten sind älter als 20 Jahre alt. Alte Heizkessel sind oft überdimensioniert und vergeuden viel Energie. Im Vergleich zu neueren Modellen stoßen sie außerdem bis zu zehnmal mehr Feinstaub aus. Deshalb lohnt sich die Investition in einen modernen Heizkessel, ist Landesrat Pernkopf überzeugt: „Mit modernen Biomasse-Kesseln können Feinstaub- und CO2-Emissionen weiter reduziert werden.“ Das „Heizkessel-Casting“ ist Teil des in der Vorwoche präsentierten „NÖ Feinstaub-Programmes“.

Heizöl raus, Ökowärme rein

„Mit der Aktion sollen auch möglichst viele alte Ölheizungen gegen neue Pelletskessel getauscht werden, denn erneuerbare Energieträger haben noch einen weiteren wichtigen Vorteil: Sie vermeiden den schädlichen Ausstoß von CO2. Mit Pellets liegt man außerdem preislich auf der sicheren Seite, denn der Preis für Heizöl hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt. Die Mineralölindustrie lockt mit der Heizöl-Werbung die Konsumenten in die Kostenfalle“, so Pernkopf.

„Mit einem neuen Kessel können bis zu 1.000 Euro Heizkosten jährlich eingespart werden“, bestätigt Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ und ergänzt: „Der Tausch eines Heizkessels ist auch ein Anlass, einen Blick auf das gesamte Gebäude zu werfen. Nur ein gut gedämmtes Haus schützt langfristig vor steigenden Energiepreisen. Die Energieberatung NÖ hilft gerne dabei.“

Mitmachen lohnt sich

Am 1. November geht es los, dann startet die Suche nach Niederösterreichs ältesten Heizkesseln, die noch im Betrieb sind und nicht mehr als zwei Wohneinheiten versorgen.

Als Hauptpreis winken eine Förderung in Höhe von 4.000 Euro für den Tausch eines Heizkessels und ein Jahresvorrat Pellets. Eine Jury wählt die Siegerin bzw. den Sieger aus. Zudem erhalten die Besitzer/-innen des jeweils ältesten Heizkessels in den weiteren vier Regionen Niederösterreichs eine Sonderförderung in Höhe von jeweils 4.000 Euro. Die ersten 50 Teilnehmer/-innen gewinnen Gutscheine für Althaus-vor-Ort-Energieberatungen. Zusätzlich werden 10 Gutscheine im Wert von je 350 Euro für Investitionen in die Verbesserung des Heizsystems verlost.

Das Heizkessel-Casting startet am 1. November 2013! Bild: Bernd Weidenauer

Wichtig ist ein Nachweis über das Alter des Heizkessels. Dazu das Typenschild oder die Rechnung fotografieren und auf der Website der Energie- und Umweltagentur NÖ unter www.enu.at/heizkesselcasting hochladen oder per Post an die Energie- und Umweltagentur NÖ, Grenzgasse 10, 3100 St. Pölten schicken. Eingereicht werden kann bis 31. März 2014.

Weitere Informationen und Beratung

Energie- und Umweltagentur NÖ, 3100 St. Pölten, Grenzgasse 10, Tel. 02742 219 19, office@enu.at bzw. bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ, Tel: 02742 221 44