Marktentwicklung

Flächenheizung- und -kühlung weiter im Aufschwung

In unserem Nachbarland Deutschland zeichnet sich weiterhin eine positive Entwicklung in diesem Bereich ab. Branchenkenner rechnen damit, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird - auch in Österreich?

Die positive Marktentwicklung der Flächenheizung- und -kühlung setzt sich auch im Jahr 2020 weiter fort. Das geht aus den gemeinsam erhobenen Marktzahlen des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) und des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor. Freilich handelt es sich dabei um Zahlen von und für unsere deutschen Nachbarn, diese können aber dennoch Entwicklungen innerhalb der Branche abbilden: Mit 252 Millionen laufenden Meter Rohr konnte der Absatz in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent gesteigert werden. Axel Grimm, der Geschäftsführer des BVF, führt dies auf die Anfang 2020 in Kraft getretenen Förderpakete durch das deutsche Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zurück. „Die Verlängerung der Maßnahmen mit Überführung in das BEG (Anm.: Bundesförderung für effiziente Gebäude) stimmt uns positiv, dass sich dieser Aufschwung weiter fortsetzen wird“, sagt Grimm. Dieses bringe nicht nur den Klimaschutz voran, sondern sei auch wichtiger Anreiz für Investitionen und sichere damit rund 500.000 Arbeitsplätze in der Heizungsbranche. 

Deckenheizung und -kühlung wächst überproportional 

Insbesondere das Segment der Deckenheizung und -kühlung hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt, 2020 konnte es sogar ein überproportionales Wachstum vorweisen. „Die Stille Kühlung ist ein Hauptargument für den Einsatz von Flächenheiz- und -kühlsystemen in der Decke. Behagliche Wärme im Heizfall und angenehme Kühle im Kühlfall zeichnen diese Sparte aus, die auch in der Sanierung gern eingesetzt wird“, wie beide Verbände betonen.