Kelag

Fernwärme für Spittal a.d. Drau

In Spittal an der Drau verwirklicht die Kelag Wärme GmbH gemeinsam mit drei regionalen Partnern ein großes Fernwärmesystem. Das Biomasseheizwerk errichtet eine Gesellschaft, an der die Kelag Wärme GmbH zu 51 % beteiligt ist.

Heizungstechnik

Drei Spittaler Unternehmen, Astra Bioenergie GmbH, Elektro Krobath GmbH und die Klausner GmbH halten 49 % der Anteile. Das Fernwärmenetz in Spittal verlegt die Kelag Wärme GmbH. In dieses Projekt werden insgesamt rund 13 Mio. Euro investiert.

Große Nachfrage nach Fernwärme

Die Nachfrage nach diesem umweltfreundlichen Energieträger ist in Spittal an der Drau sehr groß. Zahlreichen Großkunden wie das A. ö. Krankenhaus Spittal, das Bundesschulzentrum, die Stadtgemeinde Spittal und viele Wohnungsgenossenschaften haben sich für Fernwärme entschieden. Die bis heute in Spittal vertraglich vereinbarten Wärmemengen entsprechen dem Bedarf von rund 3.000 Wohnungen.

100. Fernwärmekunde

Vor kurzem hat in Spittal an der Drau der 100. Kunde einen Liefervertrag mit der Kelag Wärme GmbH unterzeichnet: Familie Friedrich Schmidt stellt die Heizung in ihrem Zweifamilienhaus Heizöl auf Fernwärme um. Als kleines Dankeschön erhielt Familie Schmidt ein SmartHome-Austria-Paket der Kelag. Mit SmartHome ist es möglich, Heizung, elektrische Geräte und das Licht auf Knopfdruck zu steuern.

Familie Schmidt mit Bürgermeister Gerhard Pirih (links) und Günther Stückler, Geschäftsführer der Kelag Wärme GmbH (hinten) © Kelag
Familie Schmidt mit Bürgermeister Gerhard Pirih (links) und Günther Stückler, Geschäftsführer der Kelag Wärme GmbH (hinten)

Projekt-Status

Mit dem Bau der Fernwärmeversorgung von Spittal an der Drau begann die Kelag Wärme GmbH bereits im Herbst 2012. Im Endausbau wird die Kelag Wärme GmbH in Spittal an der Drau über das 15 km lange Verteilsystem rund 30 Mio. Kilowattstunden Wärme liefern. Das Fernwärmesystem in Spittal an der Drau wird das viertgrößte der Kelag Wärme GmbH in Kärnten sein. In dieses Projekt investiert die Kelag Wärme GmbH gemeinsam mit ihren regionalen Partnern rund 13 Mio. Euro.

Förderungen

Bund und Land Kärnten unterstützen den Umstieg der Kunden auf umweltfreundliche Fernwärme. Bis zu 60 % der Anschlusskosten und der Kosten für die Fernwärmeübergabestation werden gefördert.