Kelag

Fernwärme aus Biomasse für Spittal an der Drau

In Spittal an der Drau realisiert die Kelag Wärme GmbH gemeinsam mit privaten Spittaler Unternehmern ein Biomasseheizwerk. Die Bioenergie Spittal GmbH (BES) hat im Herbst 2012 mit dem Bau des Biomasseheizwerkes begonnen und wird ab Herbst 2013 Energie liefern.

Unternehmen Heizungstechnik

Das Biomasseheizwerk verfügt über eine Leistung von insgesamt 20 MW und wird ab Herbst 2013 pro Jahr rund 30 Millionen Kilowattstunden Wärme erzeugen. Mehrheitseigentümer der BES ist die Kelag Wärme GmbH, sie verfügt über 51 % der Anteile. Drei Spittaler Unternehmen – Astra Bioenergie GmbH, Elektro Krobath GmbH und die Klausner GmbH – halten 49 % der Anteile. Das Fernwärmenetz in Spittal errichtet die Kelag Wärme GmbH, mit diesen Arbeiten ist ebenfalls im Herbst 2012 begonnen worden. Bis Herbst 2013 soll das Fernwärmenetz in Spittal 12 km umfassen, im Endausbau 15 km.

Fernwärme für das A.ö.Krankenhaus Spittal/Drau

Die Nachfrage nach Fernwärme aus Biomasse ist in Spittal an der Drau sehr stark. Größter Wärmekunde ist das A.ö.Krankenhaus Spittal/Drau, die Verträge sind bereits unterzeichnet. Direktor Hermann Samonigg: „Wir haben uns entschieden, ab Herbst 2013 keine fossilen Energieträger mehr einzusetzen und unser Haus auf Fernwärme aus Biomasse umzurüsten. Wir sind überzeugt, in der Kelag Wärme den richtigen Partner für diesen Schritt zu haben. Die Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen hat schon lange Tradition, wir schätzen die Zuverlässigkeit und Kompetenz unseres Partners.“

Das A.ö.Krankenhaus Spittal/Drau legt Wert auf höchste Qualität bei der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Patienten und bei der technischen Ausstattung. Diese Philosophie setzt das Krankenhaus auch bei der Energieversorgung um. Hermann Samonigg: „Vor rund 15 Jahren entschieden wir uns aus Verantwortung für die Umwelt, die Wärmeversorgung von Öl auf Erdgas umzustellen. Nun ist es für uns selbstverständlich, den nächsten Meilenstein in Richtung Umwelt- und Klimaschutz gemeinsam mit unserem Partner Kelag Wärme zu setzen.“ Das A.ö.Krankenhaus Spittal/Drau hat einen Wärmebedarf von rund 3,2 Mio. Kilowattstunden, das entspricht dem Bedarf von 200 Einfamilienhäusern.

v.l.n.r.: Dir. Kogler, Dir. Samonigg und GF Stückler © Kelag
v.l.n.r.: Dir. Kogler, Dir. Samonigg und GF Stückler

Saubere Wärme für Spittal

„Wir freuen uns, mit unserem Konzept für Spittal an der Drau auch den größten Kunden, das A.ö.Krankenhaus Spittal/Drau, überzeugt zu haben“, sagt Harald Kogler, Geschäftsführer der Kelag Wärme GmbH und Vorstand der Kelag. „Mit unserem Projekt werden wir die Umweltsituation in Spittal nachhaltig verbessern, im Fernwärme- Endausbau werden wir pro Jahr rund 50.000 Schüttraummeter Biomasse aus der Region nutzen damit mehr als 7.000 t CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.“ Kogler betont, dass die Kelag zwar Energie verkaufe, aber trotzdem das Ziel verfolge, den Kunden beim effizienten Einsatz von Energie zu unterstützen. „Saubere, erneuerbare Energie aus Wasserkraft, Biomasse, Windkraft und Sonnenlicht sind ein kostbares Gut. Unser Unternehmen erzeugt Energie ausschließlich aus erneuerbaren Quellen.“