Heizkosten halbieren

Erster österreichischer Pelletkongress am 23.5. in Salzburg

Das Einsparpotential beim Umstieg von Öl auf Pellets ist in der Tourismuswirtschaft, im verdichteten Wohnbau und bei gewerblichen Unternehmen enorm.

Heizungstechnik Unternehmen

Der Kongress befasst sich mit den wichtigsten Fragen, die sich zum Umstieg stellen: Betriebserfahrungen, Wirtschaftlichkeit, Technik und Genehmigung.

Die Heizkosten sind für Betreiber großer Gebäude wie Tourismusbetriebe, Gewerbeunternehmen oder Wohnbaugenossenschaften in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Die Umstellung auf Holzpellets ist damit wirtschaftlich sehr attraktiv geworden.

Christian Rakos, Geschäftsführer von proPellets Austria: „ Wir veranstalten den ersten österreichische Pelletkongress mit dem Ziel, Unternehmen zu informieren, die sich für eine Umstellung von Heizöl auf Holzpellets interessieren. Die Veranstaltung wird aber auch für Installateure, Technische Büros und Architekten interessant sein, weil wichtige aktuelle Fragen zur Errichtung gewerblicher Pelletheizungen behandelt werden. Für eine professionelle Organisation und Abwicklung der Veranstaltung sorgt unser Partner, der WEKA Verlag, der als Herausgeber wichtiger Fachzeitschriften hohe Anerkennung genießt“.

©

Im Rahmen des Kongresses wird darauf eingegangen, welche Erfahrungen ein Tourismus Betrieb mit der Umstellung gemacht hat, wie sich die Wirtschaftlichkeit in der Praxis darstellt, wie die Pelletversorgung gesichert ist und auf welche technischen Aspekte besonders zu achten ist, wenn man auf Heizöl auf Pellets umsteigt.

Auch das Thema Contracting wird behandelt: dieses bietet Unternehmen, die nicht in eine neue Heizanlage investieren wollen die Möglichkeit, eine Vereinbarung mit einem Contracting Unternehmen über die Lieferung von Wärme abzuschließen. Das Unternehmen investiert selbst in die Heizanlage, errichtet und betreibt diese und verkauft die Wärme an den Tourismusbetrieb.

Auch auf das Thema Genehmigung gewerblicher Pelletheizungen wird eingegangen. Inzwischen liegen klare Regelungen für die Genehmigung vor, sodass unter Einhaltung bestimmter Anforderungen mit einer problemlosen Genehmigung der neuen Heizung zu rechnen ist.

Um die Kosten der Umrüstung zu reduzieren, wird der Umstieg auf Holzpellets auch gefördert. Die Umweltförderung im Inland bietet einen Investitionskostenzuschuss von bis zu 35 % für Unternehmen an, die umsteigen. Auch die Rahmenbedingungen der Förderung werden auf dem Pelletkongress im Detail dargelegt.

Eine Ausstellung namhafter Heizkesselhersteller und Pelletlieferanten bietet die Möglichkeit erste Gespräche mit möglichen Lieferanten zu führen.

Da sich der Kongress auch an Installationsunternehmen, Haustechnikplaner und Architekten wendet, können die zukünftigen Pelletheizer auch mit diesen zielführende Vorgespräche geführt werden.

Zum Abschluss der Veranstaltung werden zwei Exkursionen angeboten:

Die erste führt zu einem bekannten Tourismusbetrieb: die Betreiber des Hotels Schloss Fuschl, ersparen sich durch ihre Wärmeversorgung mit Holzpellets – die Anlage wird durch ein Contracting Unternehmen betrieben - rund 20 % ihrer bisherigen Wärmekosten.

Die zweite Exkursion führt zu einem genossenschaftlichen Wohnbau statt, der als Passivhaus ausgeführt ist und ebenfalls mit Holzpellets beheizt wird.

Der 1. Österreichische Pelletkongress findet am 23. Mai 2013 in der Stadt Salzburg, im Hotel Hefterhof, Maria Cebotari-Straße 1-7 statt. Programm und Anmeldungsmöglichkeit: http://www.energieweb.at/pelletkongress/anmeldung