ENERGIETRÄGER

Erdgasspeicher sind bereit für kommende Heizperiode

Rechtzeitig vor Beginn der Heizperiode sind die österreichischen Erdgasspeicher zu rund 90 % voll. Durch den Weitblick der heimischen Gasanbieter ist eine nachhaltige Erdgasversorgung Österreichs gesichert.

Heizungstechnik

Auch heuer werden die gut befüllten Erdgasspeicher während der Heizperiode wieder für warme Wohnungen sorgen. Die heimischen Gasspeicher sind laut dem Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) aktuell zu rund 90 % gefüllt. „Das ist auch im internationalen Vergleich ein sehr guter Wert“, sagt Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen.

Die österreichischen Gasspeicher sind im internationalen Vergleich gut ausgebaut und haben aktuell neben Deutschland, Holland und Italien die höchsten Gasmengen eingespeichert. Die von der RAG betriebenen Gasspeicher verfügen über ein Gesamtvolumen von rund 6 Milliarden Kubikmetern, jene der OMV können weitere 2,5 Milliarden Kubikmeter einspeichern. Dank dieser Kapazitäten ist Österreich in Europa das Land, das pro Kopf die höchsten Speicherkapazitäten aufweisen kann, die allerdings nicht nur für Österreich, sondern auch für die umliegenden Länder einen Garant für Versorgungssicherheit darstellen.

Gasnachfrage in der EU bleibt stabil

In der EU beläuft sich die Gasnachfrage gegenwärtig auf rund 400 Milliarden Kubikmeter und dürfte auf Grundlage der derzeit verfolgten Politik in den kommenden Jahren relativ stabil bleiben.

Rund ein Viertel des europäischen Energieverbrauchs entfällt auf Erdgas. Knapp 50 Prozent davon fließen in den Wohn- und Dienstleistungssektor, hauptsächlich zur Beheizung von Gebäuden. 26 % werden in der Stromversorgung und 23 % in der Industrie eingesetzt. Als weltgrößter Importeur von Erdgas schätzt die EU die liquiden Gasmärkte, die eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Energieversorgungssicherheit spielen.

Erdgas und Biomethan sind dauerhaft verfügbar

Gas nimmt nicht nur die Rolle eines Energielieferanten ein. Das Gasnetz eignet sich als Speicher für überschüssigen Strom, der mittels Photovoltaik oder in Windparks gewonnen wird.

Dieser Strom kann mit innovativer Power-to-Gas Technologie in Gas umgewandelt, im Gasnetz gespeichert und dann entnommen werden, wenn die Energie benötigt wird. „Flexibel einsetzbares Erdgas spielt im Energiemix der Zukunft eine zentrale Rolle, da es dauerhaft verfügbar ist und auch hergestellt werden kann“, sagt Mag. Robert Grüneis, Obmann des Fachverbands der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen.

Besonders das nachhaltig produzierte Biomethan könnte eine Schlüsselrolle einnehmen. Biomethan hat dieselben guten Eigenschaften wie das saubere Erdgas – nur dass es nachhaltig produziert wird und CO2-neutral ist. Das saubere, erneuerbare Gas ist eine ausgereifte und alltagstaugliche Alternative zur Schadstoffreduktion. „Daher sollte diese nachhaltige Alternative in der österreichischen Energiestrategie eine wichtige Rolle spielen“, sagt Mock abschließend.