Energie- und Umweltagentur NÖ

Energie-Beauftragten-Foren ein voller Erfolg

Die Energie- und Umweltagentur NÖ organisierte in den Hauptregionen Workshops für die GemeindevertreterInnen. Energieeffiziente Beschaffung in Gemeinden war der Schwerpunkt der Energie-Beauftragten-Foren.

Unternehmen

Die Erfassung des Energieverbrauchs der gemeindeeigenen Gebäude und das Vorlegen eines Gemeinde-Energie-Berichts zählen zu den zentralen Aufgaben der Energiebeauftragten. Ein Großteil der Energiebeauftragten erstellt heuer zum ersten Mal einen solchen Bericht, dessen Herzstück neben der Darstellung der Energiesituation der Gemeindeeinrichtungen auch Vorschläge zur Verringerung der Energiekosten enthalten.

v.l.n.r.: Elisabeth Wagner (Regionalbetreuerin für das Waldviertel, Energie- und Umweltagentur NÖ), Arch. DI Gerhard Macho (Architekt Macho ZT GmbH), EB Gottfried Baumgartner (Altenburg), E&UGR Franz Genner (Röhrenbach), Hubert Fragner (Bereichsleiter „Gemeinden & Regionen“, Energie- und Umweltagentur NÖ), EB Amtsleiter Johannes Neuhold (Röschitz), Dipl.-Päd. Prok. Christa Ruspeckhofer (Bereichsleiterin „Umwelt & Leben“ und „Bildung & Wissen“, Energie- und Umweltagentur NÖ) © R. Führer, eNu
v.l.n.r.: Elisabeth Wagner (Regionalbetreuerin für das Waldviertel, Energie- und Umweltagentur NÖ), Arch. DI Gerhard Macho (Architekt Macho ZT GmbH), EB Gottfried Baumgartner (Altenburg), E&UGR Franz Genner (Röhrenbach), Hubert Fragner (Bereichsleiter „Gemeinden & Regionen“, Energie- und Umweltagentur NÖ), EB Amtsleiter Johannes Neuhold (Röschitz), Dipl.-Päd. Prok. Christa Ruspeckhofer (Bereichsleiterin „Umwelt & Leben“ und „Bildung & Wissen“, Energie- und Umweltagentur NÖ)
Gemeinden sind Vorbilder und Wirtschaftsmotor

Um diese Effizienzsteigerungen zu erreichen, müssen die Gemeinden in der Folge auch Geld für Investitionen und Dienstleistungen in die Hand nehmen. Und genau hier hakt das Energie-Beauftragten-Forum ein, denn etwa 17 Prozent des österreichischen Bruttoinlandprodukts nehmen den Weg über öffentliche Auftraggeber wie Bund, Land und Gemeinden. „Gemeinden bekennen sich durch eine nachhaltige Beschaffung zu Energieeffizienz und Ressourcenschonung. Die Kommunen können bei der Beschaffung einen wertvollen Beitrag zur Erreichung von Energie- und Klimazielen leisten und dabei gleichzeitig Geld sparen“, weiß Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ. Neben den fachlichen Impulsen und der Präsentation von Beispielen aus der Praxis war das Energiebeauftragten-Forum vom intensiven Erfahrungsaustausch im Rahmen von Workshops geprägt.

Rechtssicherheit und beste Konditionen

Die Energie- und Umweltagentur NÖ bündelt ihre Kompetenz in einem eigenen Beschaffungs-Service NÖ, um Niederösterreichs Gemeinden noch intensiver bei der Ausgestaltung ihres Beschaffungswesens zu unterstützen. „Wir unterstützen die Gemeinden intensiv bei Ausschreibungen und bieten eine Gemeinderats-Beschlussvorlage an, um die energieeffiziente Beschaffung einfacher verankern zu können“, skizziert Dipl.Päd.in Christa Ruspeckhofer, Mitglied der Geschäftsleitung der Energie- und Umweltagentur NÖ und Projektkoordinatorin des Beschaffungs-Service NÖ.

Beschaffungsrichtlinien führen zu nachhaltiger Optimierung

Das NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 sieht neben der jährlichen Legung eines Gemeinde-Energie-Berichts die Verankerung von Beschaffungsrichtlinien durch die Gemeinden vor. Diese sollen für bestimmte Produktgruppen eine energieeffiziente Beschaffung gewährleisten.

Weitere Informationen zur Gemeinde-Beratung

erhalten Sie am Gemeinde-Telefon der Energie- und Umweltagentur NÖ unter der Nummer 02742 22 14 44 und beim Servicetelefon der Energie- und Umweltagentur: 02742 219 19 bzw. auf