Tag der Sonne

EAG rasch umsetzen und "rein in die Solarrevolution"

Der 3. Mai ist der Tag der Sonne - der zukunftsträchtigsten Energiequelle für die Energiewende. Um die Solarkraft aber auch gut nutzen zu können, braucht es laut dem Bundesverband Photovoltaic Österreich (PVA) eine schnelle und praxisnahe Umsetzung des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes.

Recht und Normen Photovoltaic Austria EAG Solarbranche

Für den Kampf gegen den Klimawandel, für mehr erneuerbare Energie in Österreich, für unzählige „nachhaltige Arbeitsplätze“ in der Branche und einen grünen Wirtschaftsturbo werden rasch die rechtlichen Grundlagen benötigt. „Anlässlich des Internationalen Tags der Sonne am 3. Mai, machen wir darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, in Österreich die nächsten Schritte der Energiewende jetzt einzuleiten und der Photovoltaik mit dem EAG ‘ans Licht zu helfen. Der Ball liegt nun bei den Parlamentarierinnen und Parlamentariern, das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz zu einem erfolgreichem Wegbereiter zu machen und zügig zu beschließen“, so Herbert Paierl Vorstand des Bundesverband Photovoltaic Österreich (PVA) bei der Aktion am Heldenplatz vor der Arbeitsstätte der Mitglieder des parlamentarischen Ausschusses. Vera Immitzer, Geschäftsführerin des PVA proklamiert daher: „Nur mit einem praxisnahen EAG und dessen Beschluss vor dem Sommer können wir noch im Jahr 2021 tätig werden und mit der Photovoltaik raus aus dem Schatten und rein in die Solarrevolution!“ 

Photovoltaic Austria am Heldenplatz zum Tag der Sonne

Stromerzeugung mittels Photovoltaik ist nur möglich, wenn kein Schatten auf die Photovoltaik-Module fällt. Symbolisch spannen Herbert Paierl, Vorstand und Vera Immitzer, Geschäftsführerin Bundesverband Photovoltaic Österreich zum Tag der Sonne daher goldgelbe Sonnenschirme ab, um damit das Licht direkt herab scheinen zu lassen und aus dem Schatten, rein in die Solarrevolution zu kommen. Damit dies gelingt brauche die Branche rasch ein praxisnahes Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz.