Building Information Modeling

Durchgängig in 3D-Stereo planen und betrachten

Die Unternehmen Schneider Digital, Xeometric und Elitecard vereinen ihre Kompetenzen und wollen Planern und Architekten durch das Zusammenspiel aus dreidimensionaler Planung und stereoskopischer Grafikausgabe die 3D-Planung und -Betrachtung bei BIM-Anwendungen erleichtern.

Mit ihrer Kooperation wollen die Unternehmen Schneider Digital und Xeometric mit Elitecad die dreidimensionale Planung und stereoskopische Grafikausgabe vereinen. In 3D Modellieren und Gestalten mit Elitecad, dabei stereoskopisch betrachten mit dem 3D PluraView Monitor von Schneider Digital – das soll Planern und Architekten künftig die Arbeit erleichtern.

3D/VR Symbiose aus CAD-Software und Stereo-Monitor

Die ELITECAD 3D-Planung und gleichzeitige stereoskopische Betrachtung funktioniert vollintegriert und nahtlos mit der Monitorserie 3D PluraView von Schneider Digital. Der deutsche Hersteller ist seit über 25 Jahren ein Full Service Lösungsanbieter für 4K, 3D und VR Hardware, unter anderem mit dem Fokus auf die Bereiche Geo-Informationssysteme, CAx und BIM/Architektur. Nach einer ausführlichen Evaluierung erkannten die Unternehmen, dass sich das 3D-Stereo Erlebnis für den User durch das Zusammenspiel von Soft- und Hardware verbessern lässt. Die strategische Kooperation wurde mit der neuesten Version Elitecard Architektur 15 software-seitig bereits verankert, indem die Einstellungen für die 3D PluraView Stereo-Monitore gleich vorkonfiguriert sind. Der Einsatz der Hardware wird damit wie jede andere Aktivität in Elitecard unterstützt.

Was kann die 3D PluraView Technologie?

Der Hauptnutzen für Anwender liegt in der stereoskopischen Grafikausgabe. Die Software erzeugt zwei Bilder einer Szene, die genau im Augenabstand voneinander entfernt sind. Das ist die Grundvoraussetzung für das räumliche Sehen. Als einfachste Variante für eine stereoskopische Betrachtung gibt es die Rot/Grün Anaglyphenbrillen. Ein besseres Erlebnis wollen aber die stereoskopischen Doppelbildschirmmonitore der 3D PluraView Produktfamilie ermöglichen. Die flimmerfreie Beamsplitter-Technologie liefert, durch ein Display pro Auge, die volle Monitorauflösung bis zu 4K/UHD und damit eine hohe Bildschärfe und Detailgenauigkeit, vor allem im 3D-Stereo Modell. Die doppelte Helligkeit und Farbbrillianz (bis zu 10 bit) sollen dem Anwender ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglichen. Die neue BlackTuner-Technologie des 3D PluraView (28 Zoll) unterstützt User beispielsweise dabei, Objekte auch in dunklen Bildbereichen sicher zu erfassen. Eine Reaktionszeit von 1ms soll "Geisterbilder" und Bewegungsunschärfen eliminieren. Und durch die pixelgenaue Bildauswertung soll selbst bei Tageslicht ein räumliches Erleben möglich sein, ohne dabei die Umwelt auszublenden. Auch Hilfsmittel wie Cursor oder Marker sollen in der richtigen Tiefe ausgegeben werden. Alle notwendigen plug-and-play Konfigurationen für den Einsatz der 3D PluraView Displays in Elitecard Architektur 15 sind bereits vorbereitet.
Für Anwender, die noch einen Schritt weiter in Richtung Virtual Reality gehen möchten, bietet Schneider Digital seinen 3D PluraView Monitor auch als VR-Version mit integriertem Headtracking sowie Objektkontrolle mit Tracking-Sticks oder -Kugeln an.

White Paper zum Thema

Für wen eignet sich die Kombination aus 3D PluraView und Elitecad?

Die Komplettlösung aus Elitecad und 3D PluraView soll vor allem in der Architekturplanung und 3D-Modellierung sowie im Bereich ‚BIM‘ (Building Information Modeling) zum Einsatz kommen, speziell auch in Kombination mit Laser-Scanning und Punktwolken-Visualisierung. Mit Elitecard soll der gesamte Planungsprozess durchgehend stereoskopisch abgebildet werden. Die Software-Version zur Architekturplanung und Gebäudemodellierung will den Planungsalltag damit vereinfachen. Nicht nur weil Punktwolken von Laserscannern direkt importiert und stereoskopisch visualisiert werden können, sondern auch weil Xeometric gemeinsam mit Schneider Digital den 3D-Mauszeiger in Elitecad implementiert hat. Denn erst wenn der Mauszeiger in der Lage sei, jeden Punkt, Fläche oder Kante im 3D-Raum (Hologramm) intuitiv zu berühren, würden die Vorteile der stereoskopischen Visualisierung in einen effizienzsteigernden Workflow umsetzbar werden, heißt es von den Unternehmen. 
Weitere Anwendungsbereiche sind die mechanische Konstruktion sowie die Geodäsie. Hier soll die Kombination aus schneller Ladezeit für große Datenmengen, effizienter Modellierung und fein auflösender dreidimensionaler, holografischer 3D-Stereo Grafikausgabe von Punkten, Flächen und Texturen, den Anwendern den Alltag erleichtern.