Innovation Summit World Tour 2021

Drängen auf rasche Dekarbonisierung

Die jährliche Innovation Summit Tour von Schneider Electric befasst sich mit den globalen Herausforderungen des Klimawandels. Der Energie- und Automatisierungsspezialist ist überzeugt, dass dringende Klimaschutzmaßnahmen beschleunigt und die CO₂-Emissionen bis 2030 halbiert werden können.

Digitalisierung und Software Schneider Electric Dekarbonisierung

Den Auftakt der Innovation Summit World Tour 2021 (12. Oktober bis 12. November) bildete die Keynote von Jean-Pascal Tricoire, Chairman und CEO von Schneider Electric. Er plädierte für realisierbare Wege zu Netto-Null, wie sie im Bericht „The 2030 Imperative: A race against time“ des Schneider Electric Sustainability Research Institute dargelegt sind. 
Um die Weltwirtschaft in diesem entscheidenden Jahrzehnt zu dekarbonisieren, will der Tech-Konzern Kunden, Partner, Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger bei der raschen Reduzierung von Emissionen unterstützten. Auf der Innovation Summit Tour werden daher die digitalen und nachhaltigen Innovationen von Schneider Electric präsentiert, außerdem erfahren Teilnehmer mehr über Elektrizität 4.0 und die Automatisierung der nächsten Generation.

Dringender Handlungsbedarf bei der Dekarbonisierung

In seiner Keynote forderte Tricoire die Teilnehmer auf, wichtige Maßnahmen zur Dekarbonisierung zu ergreifen. Dabei präsentierte er die konzerninternen Forschungsergebnisse als Blaupause für die Begrenzung der globalen Erwärmung auf die vom Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) festgelegte Schwelle von 1,5°C. Der Bericht zeigt auf, dass die Emissionen in diesem Jahrzehnt um 30 bis 50 Prozent im Vergleich zu den aktuellen Werten gesenkt werden müssen. Gelingt dies nicht, ist es praktisch unmöglich, die IPCC-Vorgabe zu erreichen.

Realistischer und erschwinglicher Wandel

Die Modellierung des Schneider Electric Sustainability Research Institute zeigt, wie sich 10 Gt CO₂/Jahr bis 2030 realistisch und erschwinglich vermeiden lassen. Der Bericht konzentriert sich auf eine Teilmenge der globalen Treibhausgasemissionen. Das Szenario „The 2030 Imperative“ kommt zu dem Ergebnis, dass ausgehend von einem Ausgangswert von 30 Gt CO₂/Jahr für alle energiebedingten Emissionen eine Minderungsmöglichkeit von 30 Prozent – also 10 Gt CO₂/Jahr – besteht. Das stellt eine erhebliche Beschleunigung gegenüber den derzeitigen Zusagen dar. Es verbleiben jedoch rund 20 Gt CO₂/Jahr an nicht energiebezogenen Emissionen, die in der Modellierung dieses Berichts nicht berücksichtigt wurden.

Dekarbonisierung durch digitale Technologien und verstärkte Elektrifizierung 

Schneider Electric fordert von Regierungen und Unternehmen drei bis fünffach größere Anstrengungen. Das Institut ist der Ansicht, dass der einzige realistische Weg zum Erfolg darin besteht, bewährte digitale Technologien zusammen mit einer verstärkten Elektrifizierung einzusetzen, da dies die wirksamste Methode zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie ist. Dieser Ansatz verschafft Zeit, um schwer abbaubare Sektoren anzugehen. Die Modellierung zeige zudem deutlich, dass alternative Wege eine zu hohe Belastung für die Verbraucher darstellen würden.

Schneider Electric baut Nachhaltigkeitsberatung aus

„Trotz zunehmender Dynamik im Nachhaltigkeitsbereich und der Tatsache, dass sich immer mehr Unternehmen ehrgeizige Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels setzen, zeigt diese Studie, dass wir uns beeilen müssen. Wir bei Schneider Electric sind dabei maßgeblich vorangegangen. Um Unternehmen in ihrem Bestreben nach einer raschen Dekarbonisierung und der Erfüllung ihrer Klimaverpflichtungen zu unterstützen, beschleunigen wir den Ausbau unserer globalen Nachhaltigkeitsberatung. So können wir gemeinsam der steigenden Nachfrage nach sinnvollen Fortschritten bei der Energiewende und den Klimaschutzzielen gerecht werden“, sagte Jean-Pascal Tricoire, Chairman und CEO von Schneider Electric. „Was Unternehmen heute brauchen, ist ein zuverlässiger Partner, der strategische Planung und Zielsetzung mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz bei der Umsetzung von Lösungen kombiniert. Damit lassen sich schnellere und greifbare nachhaltige Ergebnisse erzielen. Wir konnten selbst viele Nachhaltigkeitsherausforderungen erfolgreich meistern und haben dabei in unseren eigenen Einrichtungen weltweit führende digitale und elektrische Lösungen entwickelt. Damit sind wir gut positioniert, um anderen dabei zu helfen, schneller und weiter zu kommen.“

Strategien zur Dekarbonisierung von Wertschöpfungsketten

Aufbauend auf dem Schneider Sustainability Index 2021-2025 treibt der Energie- und Automatisierungsspezialist sein globales Geschäft der Nachhaltigkeitsberatung voran und baut auf zehn Jahren Erfahrung im Bereich Energie- und Nachhaltigkeitsdienstleistungen auf. Heute ist Schneider ganz vorne mit dabei in den Bereichen Energieeffizienz, Energiemanagement, Beschaffung von erneuerbaren Energien, CO₂-Berichterstattung, Bewertung von Klimarisiken und Dekarbonisierung der Lieferkette. Das Unternehmen bietet Software und Beratungsdienstleistungen für mehr als 30 Prozent der Fortune 500-Unternehmen an. Zu den Kunden zählen unter anderem Johnson & Johnson, Walmart, Faurecia, Kellogg, Takeda, Velux Group, Unilever und T-Mobile. Und die Nachfrage nach Schneiders „Ambition + Action“-Beratungsdiensten steigt. Dazu zählen:

  • Beratung zu Klimaschutzmaßnahmen und damit verbundene Dienstleistungen zur Dekarbonisierung der Lieferkette und zur Bewertung von Klimarisiken
  • Kommunikationsdienstleistungen, einschließlich ESG-Berichterstattung, Ratings sowie Reputations- und Nachhaltigkeitsansprüche
  • Dienstleistungen im Bereich Kreislaufwirtschaft und Rückverfolgbarkeit
  • ESG-Module für die preisgekrönte Plattform EcoStruxure Resource Advisor zur Verfolgung gesellschaftlicher und Governance-Kennzahlen

Teil der Lösung werden

Schneider Electric unterstützt seine Kunden in vielen Sektoren bei Innovationen und der Umstellung auf offene, interoperable, digitale und vereinfachte Systeme sowie intelligentere Geschäftsabläufe, um nachhaltige Innovationen voranzutreiben und Netto-Null-Wege zu schaffen. Auf der Innovation Summit World Tour stellt der Tech-Konzern digitale Innovationen für die CO₂-Reduzierung in Wohn- und Zweckgebäuden, Rechenzentren, Stromnetzen und Industrien vor.

Elektrizität 4.0: Intelligente grüne Energie 

Heute erleben wir die Konvergenz von digitaler und elektrischer Energie in großem Maßstab mit Software. Elektrizität macht Energie grün und ist der beste Vektor für die Dekarbonisierung. Digitalisierung macht Energie intelligent, um die Effizienz zu steigern und Verschwendung zu vermeiden. Diese Konvergenz liefert „Elektrizität 4.0“ – den Treibstoff für eine neue elektrische Welt. Dabei bewähren sich folgende Produkte und Lösungen in der Praxis:

Rechenzentren
Die neue APC Smart-UPS Ultra 5kW ist die branchenweit erste Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) mit einer Leistung von 5 kW, die mehr Leistung, Flexibilität und intelligente Überwachung auf kleinstem Raum bietet und so wertvollen IT-Platz für Edge-Anwendungen freisetzt. Kunden von Schneider-Rechenzentren haben damit ihren CO₂-Fußabdruck um 37 Prozent reduziert.

Widerstandsfähige digitale Netze
 Schneiders Angebot an SF6-freier Reinlufttechnologie für Net-Zero-Netze wird durch die modulare RM AirSeT Ringkabelschaltanlage sowie die aktive luftisolierte Mittelspannungs-Verteilerschalttafel MCSeT Active erweitert.
Intelligente elektrische Verteilung: Die digitalen Niederspannungsprodukte TeSys Giga, Canalis Busbar, PrismaSeT Active, New Gen ComPacT, TransferPacT und EcoStruxure Power sollen eine nachhaltigere und sichere Benutzererfahrung für Installateure und Servicepartner bieten, um die Widerstandsfähigkeit der wachsenden digitalen Wirtschaft der Welt zu verbessern.

Industrien der Zukunft: Next Generation Automation
Mit künstlicher Intelligenz und Technologien für digitale Zwillinge sowie durch fortschrittliche Analysen unterstützte menschliche Erkenntnisse und herstellerunabhängige Industriesoftware – einschließlich Performance Intelligence von AVEVA – können schrittweise Veränderungen in Bezug auf Effizienz und Agilität erreicht werden. Dabei spielen folgende Lösungen ihre Stärke aus:

EcoStruxure Automation Expert 21.2 
EcoStruxure Automation Expert bietet Wasser- und Abwasseranlagen ein vollständiges Lebenszyklusmanagement. Das weltweit erste Software-zentrierte Automatisierungssystem integriert nahtlos IT- und OT-Dienste, um die Sicherheit zu erhöhen, die Langlebigkeit des Systems zu steigern und sich im Laufe der Zeit problemlos weiterzuentwickeln. Als universelle Automatisierungslösung kann EcoStruxure Automation Expert mit vorhandener Hardware implementiert werden. Der virtualisierte Controller wird auf jedem Windows- oder Linux-Edge-Computing-Gerät ausgeführt und bietet Industrieunternehmen eine noch nie dagewesene Flexibilität. Eine digitale Zusammenarbeit dieser Art habe das Potenzial, einen Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar für die Industrie zu erschließen, ist Schneider überzeugt.

EcoStruxure Machine 
EcoStruxure Machine erhöht die Effizienz für Maschinenbauer und verkürzt ihre Entwicklungszeit. Mit dem neuen Lexium MC12 Multi Carrier für den Transport, die Gruppierung und die Positionierung von Produkten können OEMs eine höhere Produktivität und überzeugende Flexibilität mit bis zu 40 Prozent Einsparungen bei den Investitionskosten und einer 50 Prozent schnelleren Maschineninstallation und -inbetriebnahme erreichen. In Kombination mit digitalen Zwillingen kann der neue Multi Carrier außerdem das Maschinendesign und die Markteinführungszeit um bis zu 30 Prozent verkürzen.