Energy Innovation Talk live auf Facebook

Dieser Mann hat eine Solaranlage für den Balkon erfunden

Auch in Deutschland dürfen Mieter nun ihren Balkon zur Gewinnung von Solarstrom nutzen. Für die Photovoltaik-Experten des Grazer Startups EET kommt das wie gerufen, denn das Unternehmen startet bald mit dem Verkauf eines steckbaren Solarmoduls. Im April können Sie bei unserem Facebook Live Event mehr über die ungewöhnliche Idee erfahren und dem Gründer Fragen stellen.

Christoph Grimmer (links) und seine Kollegen Stephan Weinberger und  Florian Gebetsroither gewannen mit dem SolMate den TÜV AUSTRIA Wissenschaftspreis 2017 in der Kategorie "Unternehmenspraxis".

Durch eine Neuregelung der technisch überholten Norm VDE 0100-551 dürfen nun auch in Deutschland Mini-Solaranlagen für den Balkon genutzt werden. Gültig soll die Norm ab 2019 sein, was für das Grazer Startup Efficient Energy Technology ein guter Zeitpunkt ist. Das Unternehmen bringt nämlich im Herbst 2018 den Solemate, eine PV-Anlage für den Balkon, auf den Markt. Am 6. April wird Christoph Grimmer, der CEO von EET, bei unserem ersten Facebook Live Event zu Gast sein, unserem Energy Innovation Talk.

Zehn Stunden Fernsehen

Der SolMate besteht aus einer kompakten Photovoltaikmatte, die ganz einfach am Balkon angebracht werden kann. Das kleine Kraftwerk kann direkt an die Steckdose angeschlossen werden und speist den Strom dadurch in das Netzwerk zurück – und zwar nur dann, wenn er wirklich gebraucht wird. Für überschüssigen Strom enthält der SolMate einen Speicher von einer Kilowattstunde. „Der Akku ermöglicht dadurch bis zu 100 Stunden Licht oder auch zehn Stunden fernsehen“, erklärt Christoph Grimmer, Geschäftsführer von E2T, gegenüber HLK. Durch die Technologie können Mieter bis zu 25 Prozent des Energiebedarfs einer Wohnung gewinnen.

https://youtu.be/ibeXzMpocmM

2.500 Euro

Derzeit ist der SolMate noch nicht auf dem Markt erhältlich. Im April wollen die Entwickler eine Crowdfunding-Aktion starten, um das Gerät schnellstmöglich auf den Markt zu bringen. Für den Kunden soll der SolMate dann rund 2.500 Euro kosten. Die Entwicklung ist damit aber noch nicht beendet. „Wir wollen die 25 Prozent Deckungsgrad natürlich auf 100 Prozent ausbauen. Dazu arbeiten wir an einem System, das über mehrere Steckdosen in verschiedenen Räumen Strom einschleusen kann“, so Grimmer zu HLK. Auch dieses Produkt soll eine Nachrüstlösung werden und den Zugang zu Erneuerbaren Energien in der Wohnung weiter ausbauen.  

HLK geht live

Am 6. April um 16 Uhr ist Christoph Grimmer live zu Gast bei unserem "Energy Innovation Talk" auf Facebook. 30 Minuten lang können Sie ihm dann direkt auf Facebook Fragen zu seiner Erfindung stellen. Natürlich können Sie auch jetzt schon Fragen an unseren Talkgast einsenden - entweder per Email an magdalena.ott@industriemedien.at , per Twitter an @Ott_Magdalena oder über die Kommentarfunktion zum Facebook-Post zu dieser Story. Oder Sie posten Ihre Fragen unter dem Hashtag #EnergyInnovationTalk auf Social Media.

© HLK

Der Energy Innovation Talk findet am Freitag, den 6. April von 16.00 bis 16.30 Uhr statt.