Kohleausstieg

Deutsche wollen mehr Engagement der Großen Koalition zur Erreichung der Klimaziele

Die Mehrheit der Deutschen erwartet von der Großen Koalition in Berlin, Kohlekraftwerke möglichst rasch vom Netz zu nehmen, damit die Klimaziele erreichbar bleiben.

Von

69 Prozent der Befragten wollen von der GroKo konkrete Maßnahmen zum erfolgreichen Kohleausstieg.

1.103 deutsche Bundesbürger wurden in der neuen Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND zur Abschaltung alter Kohlekraftwerke befragt. 69 Prozent der Befragten sprachen sich dabei für die Abschaltung aus und wünschen sich ein schnelles Handeln der Großen Koalition.

Mehrheiten sowohl bei SPD wie auch CDU/CSU

Auch auf die einzelnen Parteien aufgeschlüsselt spiegelt sich das Bild wieder: 81 Prozent der SPD-Wähler und 68 Prozent der CDU/CSU-Wähler fordern die Abschaltung alter Kohlekraftwerke, um die Klimaziele für 2020 zu erreichen.

Wahlversprechen müssen eingehalten werden.

Einen Tag vor der Vereidigung der neuen Bundesminister sieht der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger in den Ergebnissen der Umfrage einen klaren Handlungsauftrag für die neue Bundesregierung: "Die Bevölkerung ist in der Frage der Klimaschutzziele 2020 und des Kohleausstiegs weiter als die Vertreter von CDU/CSU und SPD. Die Menschen sehen den akuten Handlungsbedarf und erinnern sich wahrscheinlich noch gut an die Wahlkampfversprechen. Nach der Hängepartie bei der Regierungsbildung muss die neue GroKo jetzt durch beherztes Handeln beim Klimaschutz überzeugen und das Herumlavieren beim Kohleausstieg schnell beenden.“

White Paper zum Thema

Derzeitige Prognosen gehen von einer deutlichen Lücke zur Erreichung des Klimaschutzziels 2020 aus. Sowohl Kanzlerin Angela Merkel als auch ihr Koalitionspartner SPD hatten im Wahlkampf versprochen, das Ziel erreichen zu wollen.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin