Insolvenzverfahren

Das Wunder der Solar-Industrie nimmt ein Ende mit Schrecken

Nach nicht einmal einem Jahr musste Solarworld erneut in Insolvenz gehen. Laut dem Unternehmen war das Interesse der Investoren im Mai noch sehr groß, nun steht das ehemalige Vorzeigeunternehmen vor dem Aus.

Für das Solar-Unternehmen Solarworld Industries rückt das Ende näher. 

Es war das einstige Vorzeigeunternehmen der Solar-Branche mit einer vielversprechenden Unternehmensentwicklung. Nun steht der Photovoltaik-Riese Solarworld Industries vor dem Aus. Bis Ende September soll der Geschäftsbetrieb des Unternehmens noch laufen. Findet sich bis dahin kein Investor mehr, wird das Unternehmen endgültig geschlossen, verkündete Insolvenzverwalter Christoph Niering nun. Die Produktion musste Solarworld Industries jedoch bereits einstellen. Ihm sind die Rohstoffe ausgegangen.

Europäisches Wirtschaftswunder

Jahrelang galt Solarworld als Wirtschaftswunder der erneuerbaren Energien. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und dominierte lange Zeit den europäischen Markt, während die Konkurrenz pleite ging. Nach sechs Verlustjahren meldete Solarworld im Mai 2017 Insolvenz an. Mit Solarworld Industries wollte Geschäftsführer Frank Asbeck das Unternehmen retten – jedoch vergebens. Rund 500 Mitarbeiter müssen seit März diesen Jahres ein zweites Mal um ihre Jobs bangen. 

Ein Interessensausgleich sowie ein Sozialplan wurden bereits mit Gesamtbetriebsrat und den Betriebsräten der einzelnen Standorte in Arnstadt und Freiberg ausgehandelt. Die Mitarbeiter sollen mittels zweier Transfergesellschaften weiter qualifiert werden und innerhalb der nächsten sechs Monate finanziell unterstützt werden. 

Verwandte tecfindr-Einträge